Herzlich Willkommen beim TV 1920 Wünschmichelbach e.V.
Herzlich Willkommen beim TV 1920 Wünschmichelbach e.V.

Triple perfekt: Jonas Schröter zum dritten Mal U21 Europameister

Nach einem sehr schwachen Start in der Vorrunde gegen die Mannschaften aus Österreich und der Schweiz konnte die U21 Faustballnationalmammschaft ihren Titel bei den jährlich stattfindenden Europameisterschaften dennoch verteidigen.
Gegen Österreich verloren die deutschen Jungs gleich ihr Auftaktspiel glatt in drei Sätzen.
Gegen die Schweiz führte man 2:0 in Sätzen um dann noch 3:2 zu verlieren.
Dies bedeutete dass das Halbfinale, erneut gegen die Schweiz am Sonntag gewonnen werden musste. Die Schweizer verloren in der Vorrunde ebenfalls gegen Österreich. Die Österreicher waren somit direkt im Finale.

Das Halbfinale wurde souverän in 3:1 Sätzen gewonnen.
Es sollte ein Fünfsatzkrimi gegen Österreich folgen, der an Spannung nicht zu überbieten war. Die Deutschen führten zunächst wieder mit 2 Sätzen, jedoch konnte Österreich zum 2:2 ausgleichen. Der fünfte Satz ging in gewohnter Manier hin und her bis Deutschland 11:9 diesen Satz und somit das Finale gewinnen konnte.

Jonas Schröter holte mit seinen 21 Jahren nun dreimal die Goldmedaille bei den EM der U21. Er war in jedem Spiel eingesetzt und konnte vor allem im Finale unter Beweis stellen,  dass er von den Trainern Hartmut Maus aus Solingen sowie Roland Schubert aus Berlin zu Recht erneut nominiert wurde und bereits im Fokus des Männerbundestrainers steht.
Der TV Wünschmichelbach ist stolz auf Jonas und gratuliert dem gesamten Team zur Goldmedaille.
Auch die Frauen haben ihren Titel erneut verteidigt.
 

 

 

 

Ordentlich was los in Wünschmichelbach!

Traditionell führt der TV Wünschmichelbach seit über 60 Jahren am 22./23.7 das Turnier um die Wanderpokale auf der Faustballanlage am Bärsbacher Weg in Wünschmichelbach durch.

Das Wochenende startet Samstag morgens um 10 Uhr mit einem Laienturnier, bei dem nicht-aktive Faustballer aus den umliegenden Ortschaften die Möglichkeit haben, ihr Faustballtalent unter Beweis zu stellen.

Erstmals werden dieses Jahr die Ländervergleiche der Regionalverbände Baden, Schwaben und Hessen in der Altersklasse U23 männlich und weiblich durchgeführt, welche über den Tag verteilt stattfinden. Der TVW wird hierbei durch Denise Somberg, Jonas Schröter, Nico Müller und Dennis Gruber vertreten.

Abgerundet wird der Samstag durch unser Sommernachtsfest ab 20.30 Uhr mit Live-Musik von Martin Böhm.

Sonntags ab 10 Uhr findet ein Turnier in der offenen Damen- und Männerklasse statt. Neben den bereits eingegangenen Meldungen gibt die Meldung unserer befreundeten Schweizer Mannschaft aus Neundorf dem Turnier einen internationalen Touch.

Die zahlreichen Helfer des TVW werden Euch bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein auf der Faustballanlage mit reichlich Getränken und Speisen versorgen.

Der TV 1920 Wünschmichelbach bedankt sich bei den zahlreichen Helfern und freut sich auf Euer Kommen!

 

 

Zwei Akteure des TVW für A-Kader nominiert

Der Startschuss für das World-Games Jahr 2017 ist eingeläutet. Olaf Neuenfeld (Bundestrainer der Deutschen Faustballnationalmannschaft) hat seinen vorläufigen Kader für das Jahr 2017 nominiert. Erfreulich aus Wünschmichelbacher Sicht ist, dass mit Dennis Gruber und Jonas Schröter gleich zwei Spieler aus den eigenen Reihen nominiert worden sind.

Wir stellen die beiden Spieler kurz vor:
Dennis Gruber kam mit 15 Jahren zum TV 1920 Wünschmichelbach und konnte in der Jugend zahlreiche Erfolge feiern. Zu den größten Erfolgen gehören sicherlich fünf Deutsche Meistertitel mit dem TVW. Auch international hatte er mit der Deutschen Nationalmannschaften schon Grund zum jubeln. 19 C-Länderspiele, 4 B-Länderspiele und 4 A-Länderspiele, darunter großartige Erfolge wie:

-          U18 Weltmeister 2010

-          U18 Vizeeuropameister 2011

-          3. Platz U18 Weltmeisterschaft 2012

-          U21 Europameister 2015

Nach dem Sprung aus dem U21-Kader im Jahr 2015, wurde Dennis direkt für den A-Kader eingeladen und konnte am 29.04.2016 in Vaihingen sein A-Kader Länderspiel Debüt feiern.

Jonas Schröter spielt seit dem sechsten Lebensjahr für den TV 1920 Wünschmichelbach und konnte in der Jugend ebenfalls fünf deutsche Meistertitel mit dem TVW feiern. Ähnlich wie Dennis konnte der Abwehrspezialist international mit dem Jugend- und Juniorenkader der Deutschen Nationalmannschaft des Öfteren jubeln. 12 C-Länderspiele und 8 B-Länderspiele stehen bereits zu Buche, seine größten Erfolge im Nationaldress:

-          U18 Vizeeuropameister 2013

-          U18 Weltmeister 2014

-          2x U21 Europameister 2015, 2016

Als weiteren Erfolg kann man sicherlich die diesjährige Nominierung nennen, da Jonas  

auch noch in der U21 (B-Kader) für Deutschland unter die Leine gehen darf. Sein Länderspieldebüt in der Männer Nationalmannschaft wird Jonas am Freitag, den 28. April in Vaihingen geben. Dort spielen die beiden Wünschmichelbacher um 19:00 Uhr gegen die Schweiz.

 

 

Tim Lutz und Jan Pfeifer bei C-Kader Lehrgang

Nur zwei Wochen nach Erreichen des sechsten Platzes bei der U18 DM in der Halle in Vaihingen, geht es für Tim Lutz und Jan Pfeifer erneut nach Vaihingen. An dem Ort, an dem die Hallenrunde vor zwei Wochen endete beginnt die Feldrunde 2017 für unsere beiden Nachwuchsspieler. Dieses Mal jedoch nicht mit dem TV Wünschmichelbach, sondern mit dem C-Kader (U18) der Deutschen Nationalmannschaft. Das neue Trainerduo bestehend aus Kolja Meyer (Vaihingen) und Tim Lemke (Brettorf) startet in das EM-Jahr zunächst mit einem Süd- und Nordlehrgang bei dem jeweils circa 15 Spieler teilnehmen werden. Die erste Lehrgangsmaßnahme, bei der die Wünschmichelbacher mitwirken werden findet vom 07.04 – 09.04 statt. Während sich der Freitag und Samstag ausschließlich in Vaihingen abspielt, steht am Sonntag eine Turnierteilnahme in Karlsdorf auf dem Programm. Nachdem Lehrgang werden die Trainer einen Kader von 16 Spielern für den Lehrgang vom 14.06 - 18.06 in Hamm (Westfalen) nominieren.

Für beide Spieler wird es erst mal darum gehen einen ordentlichen Lehrgang zu spielen und sich für spätere Aufgaben zu empfehlen. Dieses Jahr wird es sehr schwer werden, da 8 (!) Spieler, die letztes Jahr in Eibach Weltmeister wurden noch im C-Kader stehen. Allerdings haben Tim und Jan, die seit dieser Saison fester Bestandteil des Bundeligakaders sind den Vorteil, dass sie noch Jahrgang 2000 sind. Somit haben beide auch noch die Chance, die U18-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr zu spielen.

 

 

Favoritensieg bei „Westdeutscher“

In Weinheim wurden die westdeutschen Meisterschaften der Männer 45 im Faustball ausgespielt. Mit dabei war auch Ausrichter TV Wünschmichelbach mit einer Mannschaft. Ursprünglich waren fünf Teams gemeldet, der TV Klarenthal musste leider aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen. Für die deutschen Meisterschaften, die am 7./ 8. April beim Sächsischen Turnerbund in Heidenau stattfinden, qualifizierten sich nach einem langen Tag in der Kreisporthalle letztlich die favorisierte TuS Oggersheim vor dem TV Wasenbach.

 

Die Wünschmichelbacher Truppe trat anfangs selbstbewusst und stark auf. Auch wenn gegen Oggersheim eine 6:11, 3:11-Niederlage zu Buche stand, rappelte man sich dich gegen den TV Weisel nochmals auf und entschied die Partie nach drei hart umkämpften Sätzen mit 15:14, 9:11 und 11:8 für sich. Die entscheidende Partie war gleichzeitig auch das letzte Turnierspiel gegen den TV Wasenbach, die man im dritten Satz in einem ebenso hart umkämpften Spiel mit 8:11, 11:3 und 9:11 abgeben musste. TV Wünschmichelbach: Roland Ruschka, Heinle, Müller, Seib, Bernd Ruschka, Somberg, Tremmel.

 

wnoz, 10.02.2017

 

 

 

 

 

 

 

Westdeutsche Meisterschaft der M45 in Weinheim

Am 18.02 ist es soweit, die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga finden um 13 Uhr in Weinheim statt.

Doch auch zwei Wochen vorher, am Sonntag den 05.02 gibt es in der Weinheimer Kreissporthalle schon Faustballsport zu sehen. Der TVW ist Ausrichter der Westdeutschen Meisterschaft der Männer 45.  Neben dem Gastgeber treten vier weitere Mannschaften an, um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Der TVW freut sich die Gäste aus Weisel, Wasenbach, Oggersheim und Klarenthal begrüßen zu dürfen.

In folgender Besetzung wird der TVW antreten: Roland Ruschka, Bernd Ruschka, Armin Tremmel, Ingo Somberg, Thomas Müller, Jürgen Seib und Manfred Heinle.  „Ich denke wir können ohne großen Druck auftreten, schauen was sich ergibt und denken von Spiel zu Spiel“, gibt sich der Bernd Ruschka, Trainer der Bundesliga Mannschaft selbstbewusst. Die Westdeutsche Meisterschaft startet mit der Begrüßung um 10:00 Uhr. Im ersten Spiel trifft der TV Weisel auf den TV Wasenbach. Der TVW steigt im zweiten Durchgang mit der Begegnung gegen die TuS Oggersheim in die Westdeutsche Meisterschaft ein. 

Während der kompletten Regionalmeisterschaft spielt jede Mannschaft gegen jeden. Der Erst- und Zweitplatzierte qualifiziert sich für die Deutsche Meisterschaft, die am 08. / 09. April beim sächsischen Turnerbund in Heidenau stattfindet.

Der TVW freut sich über zahlreiche Zuschauer und verspricht spannende Spiele an beiden Wochenende.

 

 

 

2. Mannschaft in Verbandsliga angekommen!

Platz

Mannschaft

Spiele

Sätze

Punkte

1.

TV Waibstadt 2

15

28:8

26:4

2.

TV Bretten

14

22:9

22:6

3.

TV Wünschmichelbach 2

15

17:19

16:14

4.

FBC Offenburg 2

12

15:13

14:10

5.

TV Käfertal 2

15

16:18

14:16

6.

TSV Rintheim

15

17:20

14:16

7.

FG Griesheim

12

17:13

12:12

8.

ESG Frank. Karlsruhe 2

12

14:12

12:12

9.

ESG Frank. Karlsruhe 1

12

8:20

4:20

10.

TV Oberweier

12

2:24

0:24

 

 

Die 2. Mannschaft des TVW findet sich immer besser in der Verbandsliga Baden zurecht. Nach zuvor 6 Siegen aus 12 Spielen, konnten am Wochenende beim Heimspieltag in Hohensachsen zwei weitere Siege gefeiert werden.

Gegen den Tabellenletzten aus Oberweier konnten die Wünschmichelbacher mit 2:0 (11:5; 11:6) gewinnen.

Im zweiten Spiel ging es gegen einen direkten Konkurrenten, die FG Griesheim. Nach einem hart umkämpften ersten Satz, den Griesheim mit 12:10 für sich entscheiden konnte, kam der TVW im Folgesatz zurück und gewann mit 11:8. Im dritten Satz konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Beim Spielstand von 8:8 landete eine Angabe des Griesheimer Angreifers kanpp im Aus und die darauffolgende Angabe konnte der TVW abwehren und daraufhin verwerten, sodass die Wünschmichelbacher den ersten Matchball hatten. Der Matchball konnte direkt im ersten Anlauf verwandelt werden und der 2:1 Sieg für den TVW war in trockenen Tüchern.

Im letzten Spiel des Tages gegen den TV Käfertal hielt man im ersten Satz gut mit, verlor letztendlich allerdings mit 9:11. Im zweiten Satz schlichen sich mehr und mehr vermeidbare Fehler ins Angriffsspiel des TVW ein, daher ging auch dieser Satz mit 6:11 verloren.

 

Trotz allem legt die zweite Mannschaft des TVW als Aufsteiger aus der Landesliga eine bärenstarke Saison hin, vor allem da der Großteil der Mannschaft aus A-Jugend Spielern besteht und im Seniorenbereich noch nicht über große Erfahrung verfügt.

 

Zum letzten Spieltag der Saison reist der TVW am 29.01.17 nach Bretten, Beginn ist dort um 10:00 Uhr. Die letzten drei Gegner der Saison sind der TV Bretten, die ESG Frank. Karlsruhe 1 und 2.

 

Für den TVW spielten: Patrick Noe, Tim Lutz, Alexander Scheuermann, Lukas Braun, Sebastian Stamm, Jan Pfeifer und Stephan Lutz.

 

64. Sommernachtsfest

Am vergangenen Wochenende fand bei Sonnenschein das 64. Sommernachtsfest in Wünschmichelbach statt.
Der Samstag startete um 10 Uhr mit dem Laienturnier. Gemeldet hatten 10 Mannschaften, die meisten aus den umliegenden Ortschaften. Das Niveau dieses Turniers war sehr hoch, viele spannende Spiele und guter Faustball wurden geboten. Im Finale des Laienfaustballturniers standen sich der KSV Steinklingen und TV Oberflockenbach 3 gegenüber. Leider musste dieses wegen einer Verletzung abgebrochen werden und so wurde sich der erste Platz schlussendlich geteilt. Die „Zweitbesten“ und die „Kerwejugend“ sicherten sich Platz 2 und 3.
Gegen 18 Uhr folgte das Kleinfeldturnier, welches von routinierten Faustballern, aber auch Laien besetzt war. Auf 6x3 Meter spielten jeweils 2 Spieler gegeneinander. Sieger des Kleinfeldturniers wurden Brian Croseck und Jonas Schröter, beide Spieler der ersten Mannschaft des TV Wünschmichelbach.
Der Tag endete mit guter Musik von Martin Böhm, welcher zur ausgelassenen Stimmung am Abend beitrug.
Für den Sonntag hielten sich wieder 10 Mannschaften bereit, vier davon stellte der TV Wünschmichelbach selbst. Durch die Anreise des TV Neuendorf (Schweiz) bekam das Turnier einen internationalen Touch. Die Mannschaften hatten jeweils 2x10 Minuten Zeit das Spiel für sich zu gewinnen. Obwohl das Turnier nicht ganz so gut besetzt war wie die Jahre zuvor konnten viele gute Spiele angeschaut werden. Um Platz 3 und 4 kämpften der TVW 3 und Neuendorf, welches die Schweizer Mannschaft eindeutig mit 22:14 für sich entscheiden konnte. Im Finale standen dann der TV Wünschmichelbach 1 und der TV Schluttenbach. In zwei Gewinnsätzen gewann der TVW mit 11:5 und 11:6 Punkten. Mit 200€ und dem Odenwaldwanderpokal wurde der Sieg belohnt. Dank den Sachspenden des Ortszentrums Oberflockebach und Heide Maser ging natürlich keine Mannschaft leer aus.
Der TVW bedankt sich bei allen Mannschaften, Zuschauern und vor allem allen Helfern, ohne die das Wochenende nicht möglich gewesen wäre.
                                                   
Am kommenden Sonntag, den 31.7 um 14 Uhr findet das letzte Spiel der Saison für die erste Bundesliga Mannschaft des TVW´s  statt. Gegner ist der TV Segnitz. Über zahlreiche Zuschauer würde sich der TVW sehr freuen.

 

 

Jonas Schröter verteidigt Europameistertitel

Jonas Schröter (Nummer 8) konnte mit der Deutschen U21 Nationalmannschaft den Europameistertitel aus dem letzten Jahr verteidigen. Foto Thorsten Lux

 

Nach einem packenden Finale gegen Gastgeber Österreich konnte die deutsche U21-Nationalmannschaft über den Titel des Europameisters jubeln.

Das Turnier startete am Samstag für die deutsche Auswahl mit der Partie gegen Tschechien, in der es einen ungefährdeten 3:0-Erfolg gab. In dieser Partie durfte Jonas sich noch auf der Bank ausruhen. Alle folgenden Spiele war Jonas komplett im Einsatz. Bereits in der zweiten Begegnung kam es zur Neuauflage des letztjährigen Endspiels gegen die Österreich, welches nach einem 0:2 Rückstand noch mit 3:2 gewonnen werden konnte.

Im letzten Spiel des Tages traf die deutsche Nationalmannschaft auf den Gastgeber Schweiz, welches mit 3:1 gewonnen werden konnte. Durch 3 Siege konnte sich die Nationalmannschaft direkt für das Endspiel qualifizieren, was im Hinblick auf die heißen Temperaturen am folgenden Tag von Bedeutung war. Noch am Samstagabend entschied sich das Trainergespann der Nationalmannschaft gegen die Analyse des Halbfinales aufgrund der hohen Temperaturen um die Mannschaft zu schonen.

Am Finaltag reiste der deutsche Tross um 12.30 Uhr an die Faustballanlage in Münchwilen (Schweiz). Gegen 13 Uhr begann die deutsche Mannschaft sich aufzuwärmen um für das Endspiel, welches um 14.15 Uhr startete, perfekt vorbereitet zu sein. Nach erklingen der Nationalhymne startete das Spiel um die U21-Europameisterschaft.

Beide Mannschaften begannen angespannt. Österreich konnte sich zwischenzeitlich auf 8:6 absetzen, aber durch fünf aufeinander folgende Punkte konnte Deutschland den ersten Satz fü r sich entscheiden. Der zweite Satz war relativ ausgeglichen, in der entscheidenden Phase behielten jedoch die Österreicher die Oberhand und konnten mit 12:10 gewinnen. Den dritten und vierten Satz konnten einmal die Deutschen und anschließend die Österreicher mit 11:5 gewinnen. Nach einer 10-minütigen Pause und einem Wechsel ging die deutsche Mannschaft mit 4:0 in Führung, Österreich konnte jedoch auf 4:3 verkürzen, was die deutsche Mannschaft nicht entmutigte. Deutschland gewann den entscheidenden Satz mit 11:4 und konnte somit den Europameistertitel verteidigen. „Nach dem Titelgewinn im letzten Jahr war diese Titelverteidigung natürlich wieder besonders, vor allem da es wieder ein packendes und anstrengendes Endspiel wie im vergangenen Jahr war“, so Schröter

Für Jonas war es hoffentlich nicht die letzte EM; im nächsten Jahr hat er noch einmal dir Chance sich für die U21 Nationalmannschaft zu beweisen, bevor er aus Altersgründen aus dieser Altersklasse gehen muss.

 

 

Erneute Nationalmannschaftsnominierung für Wünschmichelbacher Faustballer Jonas Schröter

Jonas Schröter darf am 09/10. Juli wieder um den Titel bei der U21 Europameisterschaft spielen.

Jonas Schröter fährt als Titelverteidiger am kommenden Wochenende mit der U21 Faustball Nationalmannschaft in die Schweiz zur diesjährigen Europameisterschaft.

Im letzten Jahr war Jonas bereits mit seinen Wünschmichelbacher Mannschaftskollegen Dennis Gruber (Jahrg. 94) und Nico Müller (Jahrg. 94) als Europameister der U21 zurückgekehrt.

TVW:
Hallo Jonas, herzlichen Glückwunsch zu deiner Aufnahme in den Deutschen U21 Nationalkader. Du spielst dieses Wochenende (9. +10. Juli) um die Titelverteidigung „U21 Faustball Europameister 2016“ in Münchwillen, Schweiz. Wie hast du dich persönlich auf das Wochenende vorbereitet?

Jonas:

Neben dem normalen Vereinstraining und dem Spielbetrieb, habe ich versucht viel an den Grundlagen und an meiner Kondition zu arbeiten. Um mich gut auf die EM vorzubereiten, habe ich auch probiert mehrere Trainingseinheiten an einem Tag unterzubringen. Ich bin dann zum Beispiel auch vor einem Vereinstraining morgens joggen gegangen, um optimal in das EM Wochenende zu gehen.

TVW:

Du bist aktuell verletzt, hast einen Teilriss am Außenband. Wirst du zum Wochenende fit sein oder musst du deine Mannschaft von der Bank aus unterstützen?

Jonas:

Die Verletzung war natürlich ein kleiner Schock, der zum Glück nur kurz anhielt. Der Physiotherapeut hat gesagt, dass es kein Problem sein wird am kommenden Wochenende zu spielen, so dass ich eigentlich gar keine Pause einlegen muss. Die Europameisterschaft werde ich dann wohl mit Schiene oder Tape spielen, das werden wir beim Abschlusstraining am Freitag entscheiden. Auch an dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei den Physiotherapeuten bedanken, die auch Termine verlegt haben um mich das Event kommende Woche fit zu bekommen.

 

TVW:

Wie ist der Ablauf von heute bis zur EM?

 

Jonas:

Ich möchte probieren, diese Woche noch eine Trainingseinheit zu absolvieren um selbst ein Gefühl zu bekommen, wie ich mit der Schiene zurechtkomme. Am Freitagmorgen werden wir dann in die Schweiz reisen. Gegen 17:30 machen wir dann dort noch eine Trainingseinheit, um uns auf die Anlage und den Rasen einzustimmen. Samstag starten wir dann um 12:15 mit unserem ersten Spiel gegen Tschechien ins Turnier. Um 13:30 findet die offizielle Eröffnung statt. Um 15:15 kommt es dann zur Neuauflage des Endspiels vom letzten Jahr gegen Österreich. Das letzte Spiel des Tages findet dann um 18:00 statt, dort treffen wir dann auf den Ausrichter aus der Schweiz.

 

TVW:

Deutschland trifft an der EM auf Österreich, Schweiz und auch Tschechien. Wie schätzt du eure Chancen zur Titelverteidigung ein?

 

Jonas:

Es wird jedenfalls eine sehr ausgeglichene Europameisterschaft. Tschechien rechne ich nur sehr geringe Chancen zu. Die Schweiz hat den riesen Vorteil, die EM vor eigenen Fans zu spielen. Österreich möchte nach dem Finalkrimi letztes Jahr (3:2 Endspielniederlage nach 2:0 Führung  gegen Deutschland) endlich den Titel gewinnen. Und mit Deutschland muss man auf jedem Turnier rechnen und wir wollen den Titel unbedingt verteidigen!

 

TVW:

Was sind deine persönlichen Ziele für die EM?


Jonas:

Wenn man so einen Titel gewinnt kann das Ziel nur sein diesen Titel zu verteidigen, es wird viel von der Tagesform abhängen, aber ich bin mir sicher, dass wir als Team unser Ziel erreichen werde.

 

TVW:

Nach der EM geht es für dich und deine Mannschaft des TV Wünschmichelbach weiter mit dem Kampf um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Wie schätzt du hierbei eure Chancen ein?

 

Jonas:

Am 16.07 treffen wir um 16 Uhr auf heimischer Anlage auf den FBC Offenburg, am Tag darauf müssen wir zu einem schweren Auswärtsspiel nach Oberndorf reisen. Wir haben alles in eigener Hand, aber es ist ein weiter Weg. Ich fokussiere mich jetzt erst mal auf die U21 Europameisterschaft und blicke nach dem Wochenende dann wieder auf den TVW.

 

TVW:

Was wünscht du dir für deine Zukunft in sportlicher Hinsicht?

 

Jonas:

Ich hoffe, dass wir direkt in der Hallenrunde mit dem TVW den Wiederaufstieg schaffen. In der Nationalmannschaft habe ich nächste Jahr noch eine Saison in der U21 zu spielen. Klar ist es irgendwann mein Ziel den Sprung in den Kreis der A-Nationalmannschaft zu schaffen, aber vorerst konzentriere ich mich voll auf meine Aufgaben bei meinem Verein und in der U21 Nationalmannschaft.

 

TVW:
Vielen Dank Jonas und viel Erfolg für das Wochenende und deine weitere Zukunft.

 

 

Jonas Schröter für U21 Europameisterschaft nominiert

Aufgrund der Nationalmannschaftslehrgänge wurde am vergangenen Wochenende in der Faustball-Bundesliga nicht gespielt. Mit Dennis Gruber und Jonas Schröter wurde der TV Wünschmichelbach mit zwei Spielern bei den Auswahllehrgängen vertreten.

Dennis Gruber konnte beim Lehrgang in Käfertal weitere Erfahrung im A-Kader sammeln. Für ihn steht vom 26.7-29.7 der endgültige Nominierungslehrgang in Stammheim an. Im Rahmen dieses Lehrgangs finden zwei Länderspiele statt: am 26.7 trifft Deutschland in Gärtingen auf Brasilien und zwei Tage später kommt es zum gleichen Aufeinandertreffen in Stammheim.  Am Ende des Lehrgangs wird der 10er Kader nominiert, der vom 26.08.- 28.08 in Grieskirchen (Österreich) den Europameistertitel verteidigen will.

Jonas Schröter musste eine fernere Reise antreten, Lehrgangsort war Hamm (Westfalen). Beim Nominierungslehrgang kämpften 14 Spieler um das EM-Ticket. Der Abwehrspieler des TV Wünschmichelbach konnte  die Trainer über vier Tage überzeugen und sich das Ticket für die U21 Europameisterschaft am 09/10.07 in Münchwillen (Schweiz) sichern. Nach dem 3-2 Titelgewinn im letzten Jahr gegen Österreich wird die U21 Nationalmannschaft alles daran setzen den Titel zu verteidigen.

 

3 Spieler des TVW bei Nationallehrgängen

Über Fronleichnam dürfen sich gleich drei Spieler des TVW bei den jeweiligen Nationalmannschaften beweisen.

Nadine Noe, die mittlerweile für den TSV Karlsdorf spielt, darf sich zum ersten Mal bei der weiblichen U14, die von Donnerstag bis Sonntag ihren Lehrgang in Eibach durchführen wird zeigen.

Jonas Schröter darf die Reise ins über 300 km entfernte Hamm (Nordrhein-Westfalen) antreten und sich bei der U21 Nationalmannschaft beweisen. Am Ende des Lehrgangs werden 10 Spieler nominiert, die am 09./10. Juli die U21 Europameisterschaft in Münchwillen (Schweiz) spielen werden.

Dennis Gruber der vor gut einem Monat in Vaihingen sien Läderspieldebüt im A-Kader feiern durfte, hat beim Lehrgang im benachbarten Käfertal fast schon ein Heimspiel.

 

 

TVW als Titelverteidiger beim Rothaus Flutlicht-Cup

Nach dem guten Saisonstart (zwei Siege aus drei Spielen) nutzt der TVW den 12. Rothaus Flutlicht-Cup (Einladungsturnier vom BTB) als Vorbereitung auf die bevorstehende Bundesligapartie am Sonntag zuhause gegen den TV Stammheim. Am Freitag, 13.Mai (Beginn 18.30 Uhr) startet der TV Wünschmichelbach als Titelverteidiger ins Turnier in Dennach. Der TVW trifft in der Vorrunde auf TV Waldrennach (2.BL Süd), TSV Karlsdorf (2.BL West) und TV 1846 Bretten (VL Baden). In der Parallelgruppe gehen TV Unterhaugstett, Gastgeber TSV Dennach (beide 2.BL Süd) sowie der TV Oberhausen ins Rennen. Das Endspiel der Männer ist auf 22.30 Uhr angesetzt. Verzichten muss das Trainergespann Ruschka/Zwintzscher auf Nico Müller und Markus Trieburg.

 

 

Dennis Gruber bei der Deutschen Nationalmannschaft! 

Die erste Mannschaft des TVW nimmt in Vaihingen am Turnier teil, muss jedoch auf Jonas Schröter verzichten, der mit der U21 Nationalmannschaft das Turnier in Hannover bestreitet. Ein anderer Spieler des TVW darf sich ebenfalls im Trikot der Deutschen Nationalmannschaft beweisen, Dennis Gruber darf das erste Mal bei der A-Nationalmannschaft sein Können unter Beweis stellen.

Hierzu wurde von Seiten des TVW ein kurzes Interview mit Dennis Gruber durchgeführt.

TVW: Hallo Dennis, Glückwunsch zu deiner Einladung zum A-Kader der Deutschen Nationalmannschaft. Hast du mit dieser Einladung gerechnet?

Dennis:  Das Jahr 2015 lief persönlich für mich sehr gut, mit dem 4. Platz in der Premierensaison in der 1. Bundesliga Süd und dem Gewinn des Europameistertitels bei der U21 in Peilstein (Österreich). Jedoch gleich im folgenden Jahr  in den Kader des Weltmeisters hinein schnuppern zu dürfen, das habe ich nicht erwarten können. Desto größer ist die Freude natürlich.

TVW: Erzähl uns ein bisschen vom Ablauf, also die Termine die jetzt auf dich zukommen werden.

Dennis:  Die Saison startet schon sehr früh mit der Nationalmannschaft, am 29.04 spielt Deutschland gegen die Schweiz in Vaihingen. Dort erhoffe ich mir meine erste Einsatzzeit  beim A-Kader.  4 Wochen später treffen wir uns vom 25.05-29.05 in Mannheim-Käfertal  zum ersten Lehrgang.  Der zweite Lehrgang findet vom 26.07.-29.07 in Stammheim statt. Das zweite und dritte Länderspiel findet in der sogenannten „Schweizer Woche“ statt. Zuerst spielen wir am 03.08. in Elgg und dann zwei Tage später in Widnau jeweils gegen die Schweiz.

TVW: Welche Ziele setzt du dir persönlich für die Lehrgänge?

Dennis: Natürlich habe ich mir auch Ziele gesetzt, ich möchte meine Nominierung natürlich erst einmal rechtfertigen und vor allem möchte ich mich in das Team einbringen. Ich bin mir sicher, dass auf meiner defensiven Position vorne Rechts mit Lukas Schubert (VFK Berlin) und Nick Trinemeier (TSV Pfungstadt) harte Konkurrenz wartet. Hier möchte ich mein Bestes geben und die Entscheidung darf dann der Trainerstab fällen.

TVW: Du warst schon einige Male mit der Jugend- bzw. Juniorennationalmannschaft unterwegs. Gibt es einen speziellen Moment, der speziell hängen geblieben ist?

Dennis: Die gibt es natürlich auch, erst letztes Jahr im Sommer 2015 in Österreich bei der U21 EM in Peilstein. Wir gehörten eher zu den Außenseitern, da mit Österreich und der Schweiz zwei ganz harte Brocken auf uns warteten. Die Vorrunde haben wir als Zweiter knapp hinter Österreich  und vor der Schweiz abgeschlossen. Im Halbfinale ging es wieder gegen die Schweiz, das Ergebnis 3:0 war jedoch deutlicher als es wirklich war. Wir fighteten um jeden Ball und hatten in manchen Situationen auch das Glück auf unserer Seite. Dass wir „nur“ drei Sätze gespielt haben, spielte uns dann im Finale in die Karten, denn bei knapp 40 Grad in der Sonne, war jede Bewegung sehr anstrengend. Das Finale startete denkbar schlecht. Österreich war schnell mit 2:0 in Sätzen in Führung. Im dritten Satz beim Stand von 3:6 für Österreich waren wir eigentlich schon „Tod“, doch durch die gesamte Mannschaft ging ein Ruck und wir schafften schnell das 2:2 in Sätzen. Im Entscheidungssatz hat man von Anfang an gemerkt, dass wir den Titel mehr wollten und so konnten wir den letzten Satz knapp aber verdient mit 11:9 gewinnen. 3:2 in Österreich gewinnen nach 0:2 Satzrückstand, das werde ich so schnell wohl nicht mehr vergessen.

TVW: Was erhoffst du dir mit dem TVW nach dem Abstieg in der Hallenrunde für die Feldrunde?

Dennis: Der Abstieg war hart für uns, jedoch aber auch verdient. In der Runde war von einigen die Motivation für die erste Bundesliga einfach zu wenig. Ich hoffe natürlich, dass das in der Feldrunde nicht passiert, denke aber dass unsere Vorbereitung bis jetzt sehr gut läuft.

TVW: Danke Dennis, dass du dir Zeit genommen hast und viel Erfolg mit der Nationalmannschaft.

 

 

95 Teilnehmer beim Ostereierwerfen

Am Ostermontag lud der TV 1920 Wünschmichelbach zum alljährlichen Ostereierwerfen ein. Knapp 200 Besucher versammelten sich bei Speis und Trank an der Sportanlage am Bärsbacherweg, wo 95 Teilnehmer aller Altersklassen mit Ostereiern um die Wette warfen. Mit einer Weite von 60 Metern gewann Nico Müller, ein Faustballspieler des TV Wünschmichelbach. Der TVW bedankt sich bei allen Besuchern und Helfern für die tatkräftige Unterstützung. 

 

 

 

 

 

2. Mannschaft steigt in die Verbandsliga Baden auf!

Nach langem Hin- und Her hat es die 2. Mannschaft geschafft.  Alle 5 Mannschaften hatten nach 4 Spielen zwei Siege und zwei Niederlagen,  also musste das Satzverhältnis über die zwei Aufstiegsplätze entscheiden. Hier konnte der TVW mit sechs gewonnen und vier verlorenen Sätzen das beste Satzverhältnis aufzeigen und sich somit den Aufstieg in die Verbandsliga Baden sichern.

Die Aufstiegsspiele starteten um 10 Uhr im südbadischen Kippenheim.  Die junge Truppe des TVW (Altersschnitt 16,4) startete im ersten Spiel des Tages gegen den TV Oberhausen.  Der erste Satz wurde lange offen gestaltet, konnte am Ende aber mit 11:7 gewonnen werden. Im zweiten Satz profitierten der TVO von vielen individuellen Fehlern auf Seiten der Wünschmichelbacher.                Die Entscheidung musste also im dritten Satz fallen. Beim Stand von 10:7 sahen die Jungs vom Bärsbacher Weg schon wie die sicheren Sieger aus. Doch Oberhausen fand zurück in die Partie und gewann mit 11:13.

Im zweiten Spiel des Tages stand man dann gegen den TV Weil 2 unter Druck. Dass die Jungs mit dem Druck gut umgehen können, bewiesen sie direkt im ersten Satz, dieser endete mit 11:3. Im zweiten Satz leistete man sich wie im ersten Spiel wieder mehrere Fehler und spielte unkonzentriert. In der entscheidenden Phase fand man jedoch wieder in den Spielrhythmus und so konnte man sich den Satz mit 13:11 sichern.

Gegner in der dritten Partie war FB Kippenheim, sie starteten wie der TVW mit einem Sieg und einer Niederlage in die Aufstiegsspiele. Hier zeigten die Jungs ihre beste Leistung. Souverän konnten beide Sätze mit jeweils 11:6 gewonnen werden.

Im letzten Spiel des Tages wartete der TV Oberweier.  Nach diesem Spiel folgten noch zwei weitere Spiele, deshalb  war die Ausgangslage nicht vollkommen klar. Es war nur sicher dass der TVW mit einem Sieg als Aufsteiger feststehen würde. Danach sah es jedoch im ersten Satz gar nicht aus. Der TVO konnte sich den ersten Satz mit 11:8 sichern. Im zweiten Satz zeigten die Wünschmichelbacher ein paar schöne Spielzüge,  am Ende hieß es 11:6 für den TVW. Die Entscheidung musste also mal wieder im dritten Satz fallen. Beim Seitenwechsel stand es 6:3 für den TVO, diese Führung konnten sie bis zum Ende verwalten.  Am Ende hieß es 8:11 aus Sicht des TVW.

Hier der Ergebnisse im Überblick

TV Wünschmichelbach - TV Oberhausen 1:2 (11:7, 6:11, 11:13)

TV Wünschmichelbach - TV Weil 2.          2:0 (11:3, 13:11)

TV Wünschmichelbach - FB Kippenheim  2:0 (11:6, 11:6)

TV Wünschmichelbach - TV Oberweier.   2:1 (8:11, 11:6, 8:11)

Für den TVW spielten: Tim Lutz, Jan Pfeifer, Patrick Noe, Alexander Scheuermann, Lukas Braun, Daniel und Florian Mack.  Es fehlte: Sebastian Stamm (verletzungsbedingt)

 

Ostereierwerfen 2016

Am Ostermontag, den 28.März 2016 findet auf dem Gelände des TV Wünschmichelbach wieder das traditionelle Ostereierwerfen nun schon zum 38. Male statt. Bei  hoffentlich strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen kommen, so wie in den vergangenen Jahren,  hoffentlich viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer  aller Altersklassen zu der Sportanlage im Bärsbacher Weg.

Auch heute noch gilt beim Ostereierwerfen vor allem die Weite, und so purzeln die Weitwurf-Rekorde fast jedes Jahr.

Geworfen wird in 7 Wurfklassen: Kinder bis 6 Jahre; Kinder bis 9 Jahre; Kinder bis 12 Jahre, jugendliche bis 16 Jahre, Frauen; Männer bis 40 Jahre und Männer ab 41 Jahren.

Jeder Werfer hat 2 Versuche.

Wer sich sein "Sportgerät" nicht selbst kochen möchte, der kann sein Ei auch vor Ort käuflich erwerben.

Ziel dieses generationenübergreifenden Spaßes ist es,  dass das Ei nach einer großen, geworfenen  Distanz heil auf dem Rasen des Faustballfeldes aufkommt. Nur unversehrte Eier kommen in die Wertung.  Erforderlich ist  viel Geschick bei der Wurftechnik und natürlich auch etwas Glück was den Untergrund bei der Landung angeht.

Beginn ist um 14.00 Uhr, Anmeldungen können schon ab 13.00 Uhr erfolgen.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Der TV 1920 Wünschmichelbach freut sich über zahlreichen Besuch.

 

 

TV Wünschmichelbach 2 fährt zu den Aufstiegsspielen

Am kommenden Sonntag, den 06.03.2016 finden um 10 Uhr im südbadischen Kippenheim die Aufstiegsspiele zur Verbandsliga Baden statt. 

Neben der jungen Truppe des TVW (12:8 Punkte, 2. Landesliga Nord), die überwiegend aus A, bzw. B-Jugend besteht, gehen mit TV Oberhausen, TV Weil 2, FB Kippenheim und TV Oberweier vier weitere Mannschaften an den Start.

Im ersten Spiel trifft der TVW auf den TV Oberhausen (4. Landesliga Nord 8:12 Punkte), bei den direkten Duellen konnte jede Mannschaft ein Spiel für sich entscheiden.

Danach geht es gegen den TV Weil 2 (4.Landesliga Süd 14:10 Punkte).

Im dritten Spiel wartet dann der Gastgeber FB Kippenheim (3.Platz Landesliga Süd 14:10 Punkte) und im letzten Spiel des Tages erwartet die Wünschmichelbacher der TV Oberweier, sie mussten in 14 Spielen lediglich nur eine Niederlage einstecken. (1. Landesliga Mitte, 26:2 Punkte).

Ziel ist es einen der ersten beiden Plätze zu belegen, die den Aufstieg in die Verbandsliga bedeuten.

 

 

Rückblick Feldrunde 2015

Die Hallenrunde 2015/16 steht in den Startlöchern, trotzdem wagen wir noch einmal einen kurzen Blick auf eine erfolgreiche Feldrunde 2015.

 

Beginnen wir mit den Kleinsten, die D-Jugend (U12) wurde am 19.07.2015 in Öschelbronn 4. Badischer Meister.

In 2 4er Gruppen konnte man sich als 2. für das Halbfinale qualifizieren, hier gab es dann eine Niederlage. Im anschließenden Spiel gegen den TV Waibstadt hatte man ebenfalls das Nachsehen wurde aber trotzdem guter 4. Badischer Meister.

 

Weiter geht es mit der männlichen B-Jugend (U16). Die U16 wird am 25.07.2015 mit 22:2 Punkten in Waibstadt Badischer Meister, über die Runde bestehend aus 3 Spieltagen, gab es lediglich eine Niederlage.  Der Badische Meistertitel bedeutete gleichzeitig die Qualifikation zur Bundesmeisterschaft, die am 26./27.09 in Grossenaspe stattfand. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand die Mannschaft immer besser ins Turnier und konnte lediglich vom SV Kubschütz bei der Qualifikation zum Halbfinale aufgehalten werden. Am Ende der Bundesmeisterschaft stand für die Jungs von Trainer Stephan Lutz ein sehr guter 5. Platz zu Buche.

 

Die männliche A-Jugend (U18) macht den Abschluss in Sachen Jugend. Die Mannschaft wird Vizebadischer Meister und qualifiziert sich für Westdeutsche Meisterschaft am 18./19.07 in Oppau. Die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Unterhaugstett bleibt aus, die junge A-Jugend muss sich im Halbfinale geschlagen geben und wird am Ende 3. Westdeutscher Meister.

 

Die Frauenmannschaft des TVW schließt die Verbandsliga mit 8:8 Punkten auf dem 3. Platz ab. Nach einem sehr guten Saisonstart mit 3 Siegen in Folge, haben die Damen an den anderen Spieltagen öfter das Nachsehen und können nur noch das letzte Spiel der Saison gegen die Damen des FBC Offenburg 2 mit 2:1 gewinnen.

 

Nun geht es weiter mit den Herrenmannschaften. Die 2. und 3. Mannschaft des TVW spielten die Feldsaison beide in der Landesliga Nord. Die 3. Mannschaft des TVW konnte diese mit 12:4 Punkten gewinnen, direkt dahinter auf Platz 2, die 2.Mannschaft des TVW mit 10:6 Punkten.

 

Die 1. Mannschaft konnte die Feldsaison in der Bundesliga mit einem sehr guten 4. Platz abschließen, auch wenn man zum Ende der Saison hin sagen kann, dass mehr drin gewesen wäre und man schon wieder den undankbaren 4. Platz belegt, kann man mit der Saison im Ganzen zufrieden sein. Obwohl die Enttäuschung über das Verpassen der DM Qualifikation natürlich groß ist.

 

Viele Spieler des TVW waren auch wieder in diversen Auswahlmannschaften sprich, Badische Auswahl und Nationalmannschaft im Einsatz.

 

Die Badische Auswahl kann dieses Jahr mal wieder auf eine erfolgreiche Ausbeute bei den Meisterschaften zurück blicken, mit dabei auch 3 Wünschmichelbacher.

Beim U16 Pokal der Mitgliedsverbände in Langen konnten Tim Lutz und Jan Pfeifer den 4. Platz erreichen. Besser lief es beim diesjährigen Deutschlandpokal, hier konnten Patrick Noe und Tim Lutz einen Riesenerfolg feiern, sie wurden mit der U18 Mannschaft der Badischen Auswahl Deutschlandpokalsieger. Den Abschluss der Wettbewerbe mit der Auswahlmannschaft machte dann der Jugendeuropapokal der dieses Jahr in der Schweiz, in Diepoldsau ausgetragen wurde. Hier konnte die Badische Auswahlmannschaft, mit Tim Lutz und Jan Pfeifer ebenfalls einen sehr guten 3. Platz erreichen.

 

Auch in der Nationalmannschaft gab es für Wünschmichelbacher wieder Erfolge zu feiern. Anfang der Feldsaison durften sich Tim Lutz und Jan Pfeifer beim U13 – U15 Nationallehrgang in Brettorf empfehlen.  Dieser Lehrgang dient dafür sich für spätere Lehrgänge zu empfehlen und dort den endgültigen Schritt in einen Nationalkader zu schaffen. 3 Spieler des TVW  Dennis Gruber, Nico Müller und Jonas Schröter haben dieses Jahr den Sprung in den B-Kader (U21) der Nationalmannschaft geschafft und wurden am 18./19. Juli mit einem 3:2 Erfolg über Österreich U21 Europameister. 

 

 

Drei U21-Europameister vom TVW

Jonas Schröter, Dennis Gruber und Nico Müller nach dem Gewinn des EM-Titels

Nach einem packenden Finale gegen Gastgeber Österreich konnte die deutsche U21-Nationalmannschaft über den Titel des Europameisters jubeln.

Das Turnier startete für die deutsche Auswahl mit der Partie gegen Italien, in der es einen insgesamt ungefährdeten 2:0-Erfolg gab. Bereits in der zweiten Begegnung kam es zur Neuauflage des letztjährigen Endspiels gegen die Schweiz. Während die Schweizer den besseren Start erwischten und sich noch den ersten Satz sichern konnten, steigerten sich die Deutschen mit zunehmender Spieldauer. Beide Teams zeigten immer wieder starke Aktionen. Die Eidgenossen hatten am Ende mit 2:1 das Nachsehen.

Nachdem sich die deutsche Nationalmannschaft auch gegen Spanien/Katalonien souverän mit 2:0 durchsetzen konnte, sollte es im letzten Spiel des Tages zum großen Showdown gegen Gastgeber Österreich kommen, die ebenfalls drei Siege aufzuweisen hatten. Somit ging es in dieser Partie um nicht weniger als um den direkten Finaleinzug. Der Verlierer musste hingegen am Sonntagmorgen das Halbfinale gegen die Schweiz bestreiten. Und die Gastgeber erwischten vor einer tollen Zuschauerkulisse einen echten Sahnetag. Der erste Satz ging knapp an die Österreicher. Den zweiten Durchgang sicherten sich die Deutschen klar, wodurch der Entscheidungssatz Gewissheit über den ersten Finalisten geben musste. Hier waren es wieder die Österreicher, die sich bereits auf 3:9 absetzen konten, ehe sich die Jungs um Trainer Hartmut Maus (Solingen) und Roland Schubert (Berlin) nochmal herankämpften. Schlussendlich hatten die Gastgeber das Quäntchen Glück auf ihrer Seite und siegten mit 10:12.

 

Somit stand für das U21-Team das Halbfinale gegen die Schweiz am Sonntag auf dem Programm. Ein einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel mit sehenswerten Aktionen musste der Titelverteidiger nach drei engen Sätzen bereits im Halbfinale die Segel streichen, während Deutschland über der Finaleinzug und die Möglichkeit auf eine Revanche gegen Österreich jubeln durfte. Hochmotiviert gingen beide Teams vor ausverkauften Tribünen in die Begegnung. Vor allem im Angriff zeigten jedoch erneut die Österreicher eine überragende Leistung, die zu den ersten beiden Satzgewinnen führte (13:15,7:11). Österreich war also auf dem besten Weg, sich den Titel vor heimischem Publikum zu sichern. Deutschland glaubte jedoch weiterhin an seine Möglichkeiten und wurde für die eigene Standfestigkeit belohnt. Mit 11:6 kämpften sich die Gäste zurück ins Spiel. Angetrieben von mehreren hundert Zuschauern schafften es die Österreicher auch im vierten Satz nicht, an die Leistungen der ersten beiden Sätze anzuknüpfen. Vor allem im Angriff fehlte nun etwas der Druck, was die deutschen Jungs auszunutzen wussten - 11:8.

Somit ging die Begegnung, wie schon am Tag zuvor, in den Entscheidungssatz.

Nach einer 10-minütigen Pause, die beide Teams bei Temperaturen um die 40 Grad nochmals zum Abkühlen nutzten, startete Deutschland besser. Die Angriffe des Gegners hatte man nun weitestgehend im Griff, beim Stand von 6:3 wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt. Zuvor musste Österreichs Hauptangreifer nach Krämpfen vom Platz, was die Gastgeber zum Wechseln zwang. Deutschland war weiterhin spielbestimmend, führte bereits mit 9:5. Österreich kämpfte aber und kam nochmals heran. Auch den ersten Matchball konnte die Heimmannschaft noch abwehren, der zweite erlöste aber schließlich die deutschen Jungs, die nach einer hochklassigen und zudem hochdramatischen Partie mit 11:9 und 3:2 in Sätzen die Oberhand behielten und zusammen mit einigen mitgereisten Fans feiern durften.

Die drei Wünschmichelbacher Dennis Gruber, Jonas Schröter und Nico Müller trugen maßgeblich zu diesem Europameistertitel bei. Alle drei wurden in diesem packenden Endspiel eingesetzt. Somit konnte sich die deutsche Nationalmannschaft den "verlorenen" Titel wieder zurückholen und gebührend die Europameisterschaft feiern.

 

 

 

 

 

 

3 Wünschmichelbacher bei U21 EM

Jonas Schröter (8), Dennis Gruber (10) und Nico Müller (3) kämpfen in Österreich um den EM Titel.

Am kommenden Wochenende 18/19. Juli 2015 findet in Peilstein (Österreich) die U21 Europameisterschaft statt.  Hierbei kämpfen Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und Spanien/Katalonien um den Titel.

Mit dabei, bei der diesjährigen Europameisterschaft sind mit Dennis Gruber (Angriff), Nico Müller (Abwehr/Zuspiel) und Jonas Schröter (Abwehr) auch drei Spieler aus den Reihen des TVW.

Die drei schafften den Sprung in den 10er Kader, beim Nominierungslehrgang vom 04. Juni – 07 Juni  in Schneeverdingen (Niedersachsen).

Die Nationalmannschaft trifft sich donnerstags (16.Juli) abends in Peilstein. Freitags steht dann das Training mit der Mannschaft auf dem Programm.  Es gilt sich hier vor allem auf den Platz in Österreich einzustellen.

Bei der Europameisterschaft wird eine Vorrunde Jeder- gegen Jeden gespielt. Zum ersten Spiel von Deutschland kommt es dann am Samstag, 18 Juli um 11:15 gegen die Nationalmannschaft aus Italien. Darauf hat die Mannschaft 2 Spiele Zeit um sich auf das letztjährige Finale gegen die Schweiz vorzubereiten, dieses beginnt um ca. 13:30, darauf erfolgt dann die Eröffnung des Turniers. Um ca. 16:45 trifft die Deutsche U21 dann auf Spanien/Katalonien. Im letzten Spiel des Tages um ca. 18:00 wartet dann der Gastgeber Österreich auf Deutschland. Die gesamten Vorrundenspiele werden auf 2 Gewinnsätze gespielt.

Der erste der Vorrunde qualifiziert sich direkt für das Finale, während der Vorrundenzweite und der Vorrundendritte den zweiten Finalplatz ausspielen. Am Finaltag werden die Spiele auf 3 Gewinnsätze gespielt.

Bei der letztjährigen Europameisterschaft in Mannheim-Käfertal musste sich Gastgeber Deutschland im Endspiel der Schweiz geschlagen geben.

Die 3 Wünschmichelbacher sind sich sicher, dass der Titel dieses Jahr wieder über Schweiz, Österreich und Deutschland entschieden wird. Die Schweizer haben immer eine kompakte Mannschaft, viele Spieler die in Mannheim Europameister wurden stehen dieses Jahr immer noch im Kader und wollen den Titel verteidigen. Die Österreicher haben sicherlich den großen Vorteil die Europameisterschaft zuhause spielen zu dürfen. Und Deutschland will natürlich nach dem verloren Endspiel letztes Jahr den Europameistertitel wieder zurück nach Deutschland holen.

 

 

TV Wünschmichelbach mit 2 neuen Vorstandsmitgliedern

Am Freitag, den 17. April hielt der TV Wünschmichelbach seine diesjährige Generalversammlung ab.

Vorstandsmitglied Heike Müller begrüsst alle Anwesenden, Ehrenmitglieder, vor allem aber den Ehrenvorsitzenden Werner Hurst.
Nach Verlesen des Protokolls der letztjährigen Generalversammlung im Mai 2014 und der ausserodentlichen Mitgliederversammlung im Juni 2014 durch Schriftführerin Nicole Weber berichtet Heike Müller stellvertretend den Bericht des geschäftsführenden Vorstandes.
Sie dankt allen Mitgliedern des Vorstandes und des Verwaltungsrats für das vergangene Jahr: der Vergnügungsausschuss unter Anette Stamm, die einige Veranstaltungen mit ihrem Team wie immer bravurös organisiert hat. Auch die sportliche Abteilung unter Michael Niedermayer mit den Jugendsprecherinnen Elke Schröter und Kerstin Noe hatten einige Mannschaften zu organisieren und zu betreuen. Was auch nicht ohne Trainer und Eltern möglich ist. 
Die Kindersportabteilung ab 6 Jahren werden von Rosi Kramer und Heike Sahm organisiert und durchgeführt, die  einmal pro Woche in der Grundschulsporthalle in Steinklingen mit den Kindern turnen und auch an div. Wettkämpfen und Veranstaltungen teilnehmen.
Die Kindersportgruppe trainiert jeden Donnerstag von 17.30 Uhr bis 19 Uhr.
Ebenso liegt ein Bericht vor der Hip-Hop-Abteilung unter der Leitung von Elke Lochbühler.  Die Gruppe trat auch bei den Deutschen Meisterschaften der U 16 im Faustball in Weinheim auf und konnte sehr viel Beifall mit nach Hause nehmen. Die Gruppe trainiert jeden Mittwoch von 20 bis 21.30 Uhr in der Turnhalle des Kindergartens in Steinklingen. 
Aus sportlicher Sicht ist das Jahr 2014 ein erfolgreiches, konnte die 1. Mannschaft in der Halle sowie im Feld in die  1. Bundesliga aufsteigen. Im vorliegenden Bericht der Faustballabteilung sind alle Mannschaften erwähnt. Müller bedankt sich hier nochmals bei allen, die hier viel Freizeit investieren.
Auch die Theatergruppe ist eine feste Institution im Verein, die jedes Jahr rund 900 Zuschauer ins TVW-Vereinshaus lockt und weit über die Oberflockenbacher Grenzen hinaus bekannt ist.
Müller erwähnt, dass es ein sehr turbulentes Jahr war, kamen im Sommer immer wieder neue Informationen zur Renovierung der Kreissporthalle, die im Zuge der anstehenden Heimspieltage in der 1. Bundesliga verwirrend und meist  nicht positiv waren. Der TV Wünschmichelbach konnte jedoch auf die Unterstützung des SV Hohensachsen zurückgreifen und weitestgehend alle Heimspieltage sowie auch das Training unter der Woche dort absolvieren.
Während dessen wird es um den Bau der neuenSporthalle etwas ruhiger, sind inzwischen alle Massnahmen ergriffen, um den Bau anzugehen.
Das größte Highlight war jedoch die Orga der Deutschen Meisterschaften der männlichen U 16 in der Dietrich-Bonhoeffer-Sporthalle Ende März 2015. Hier war ein Organisations-Team gegründet. Dieses bestand aus Dirk Spiegel, Anette Stamm, Andreas Scheuermann, Michael Niedermayer und Hemut Hilpp.
Aus sportlicher Sicht war diese Meisterschaft leider nicht ganz so erfolgreich. Jedoch haben sich alle Gäste rundum wohl gefühlt und viel Lob weitergegeben.
Müller stellt fest, dass so ein positives Feedback an alle geht, die vor, während und nach dieser Meisterschaft geholfen haben.
Sie bedankt sich aber auch bei allen Sponsoren, die damit eine solche Meisterschaft sowie auch die Bundesliga und den restlichen Spielbetrieb besser ermöglichen. 
Rainer Müller und Marianne Spiegel nehmen die Ehrungen vor: Rainer führt mit kleinen Anekdoten durch die Ehrung und überreicht Hildegunde Ruschka für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft eine Urkunde und ein Präsent,  sowie Bernd Weber und Dieter Kaminski die Urkunde für die Ehrenmitgliedschaft, ebenso ein Präsent. 
Der Kassenbericht wird vom Vostandsmitglied Bereich Finanzen, Heike Scholl verlesen, die zunächst Kerstin Noe erwähnt, die die Barkasse des Vereins verwaltet und sich bei ihr bedankt. Scholl kann über ein gutes Jahr berichten, sie erwähnt die laufenden Kosten des Sportbetriebs, wie z.B. Fahrtkosten, Meldegelder. Sie erwähnt die Spenden, die eingegangen sind, ebenso die Einnahmen aus den Bundesligaspieltagen in der Halle. Auch die Einnahmen der Theaterabende stehen positiv im Kassenbuch. 
Die Kassenprüferinnen Denise Schollenberger und Ursel Fath bescheinigen ein ordnungsgemäß geführtes Kassenbuch und entlasten nach ihrem Bericht den Gesamtvorstand.
Den für die Neuwahlen nötigen Wahlausschuss bestimmte die Versammlung wie folgt: Birgit Ley, Andreas Scheuermann sowie Uwe Schneider, der die Wahl leitete. Folgende Ämter wurden neu besetzt:
Schriftführerin: Denise Schollenberger
Platzwart sowie übergreifend anfallende Arbeiten im und ums Vereinshaus: Rainer Müller
Mitglieder im Vergnügungsausschuss: Marco Lenhard, Yvonne Maser, Nicole Schollenberger, Stefan Lutz
Jugendleiterin: Elke Schröter
Spielleitung: Michael Niedermayer
2. Kassier: Kerstin Noe
Vorstandsmitglied Leitung Verwaltung: Sven Maser
Vorstandsmitglied Leitung Öffentlichkeitsarbeit und Sprecher: Alexander Kunze
Kassenprüfer: Marianne Spiegel und Nicole Weber
Nach den Wahlen bedanken sich Marianne Spiegel und Rainer Müller für das Vertrauen, das ihnen über viele Jahre hinweg im Amt des Vorstandes entgegengebracht wurde. Beide haben viele Jahre die Geschicke des Vereins gelenkt, wünschen der neuen, jungen Vorstandschaft gutes Gelingen. Heike Scholl und Heike Müller überreichen den beiden ausgeschiedenen Vorständen sowie Nicole Weber, die seit vielen Jahren als Schriftführerin für den Verein tätig war und bedanken sich im Namen der neuen  Vorstandschaft.
Alexander Kunze und Sven Maser freuen sich auf die neue Aufgabe, erwähnen beide, dass sie einen gut funktionierenden soliden Verein leiten dürfen und sich somit gleich auf ihre Aufgaben konzentrieren können. Beide bedanken sich für das entgegengebrachte Vertrauen.
Unter Punkt Sonstiges wurde erwähnt, dass die Grundsteinlegung des Vereinshauses in diesem Jahr 40 Jahre her ist und dies doch in irgendeiner Form gewürdigt werden sollte. 
Auch, dass der TVW 95 jähriges hat wird erwähnt.
Heike Müller bedankt sich bei allen Neugewählten, bei allen Anwesenden und schliesst die Versammlung.


    

 

 

Ostereierwerfen: Wieder über 100 Teilnehmer

Bereits zum 37. Mal fand bei Sonnenschein wenn auch kühlen Temperaturen am Ostermontag auf dem Gelände des TV Wünschmichelbach wieder das traditionelle Ostereierwerfen statt.

Zahlreiche Besucher feuerten die 103 Teilnehmer im Alter von 1 bis 55 Jahren die in 7 Altersklassen antraten bei Ihren Versuchen an, die Eier so weit wie möglich über den Faustballplatz zu werfen.

Die Tagesbestleistung erzielte Lars Müller mit einer Weite von 63 Metern.

 

 

 

 

 

 

 

Ostereierwerfen 2015

Am Ostermontag, den 06.April 2015 findet auf dem Gelände des TV Wünschmichelbach wieder das traditionelle Ostereierwerfen nun schon zum 37. Male statt. Bei  hoffentlich strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen kommen, so wie in den vergangenen Jahren,  hoffentlich viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer  aller Altersklassen zu der Sportanlage im Bärsbacher Weg.

 

Auch heute noch gilt beim Ostereierwerfen vor allem die Weite, und so purzeln die Weitwurf-Rekorde fast jedes Jahr.

 

Geworfen wird in 7 Wurfklassen: Kinder bis 6 Jahre; Kinder bis 9 Jahre; Kinder bis 12 Jahre, jugendliche bis 16 Jahre, Frauen; Männer bis 40 Jahre und Männer ab 41 Jahren.

Jeder Werfer hat 2 Versuche.

Wer sich sein "Sportgerät" nicht selbst kochen möchte, der kann sein Ei auch vor Ort käuflich erwerben.

Ziel dieses generationenübergreifenden Spaßes ist es,  dass das Ei nach einer großen, geworfenen  Distanz heil auf dem Rasen des Faustballfeldes aufkommt. Nur unversehrte Eier kommen in die Wertung.  Erforderlich ist  viel Geschick bei der Wurftechnik und natürlich auch etwas Glück was den Untergrund bei der Landung angeht.

Beginn ist um 14.00 Uhr, Anmeldungen können schon ab 13.00 Uhr erfolgen.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Der TV 1920 Wünschmichelbach freut sich über zahlreichen Besuch.

 

 

 

 

 

Frauen beenden Saison auf Platz 2

Beim zweiten Spieltag der Verbandsliga in Karlsruhe konnte die Frauenmannschaft des TVW überzeugen. Nachdem man im ersten Spiel nach einem guten ersten Satz noch eine 1:2-Niederlage gegen die ESG Karlsruhe hinnehmen musste, konnte das zweite Spiel gegen den TV Bretten 2 gewonnen werden. Auch wenn die Mannschaft im ersten Satz sehr unkonzentriert war, und der zweite Satz eher glücklich gewonnen wurde, zeigte das Team um Trainer Lars Quenzer im letzten Satz eine starke Leistung mit sehenswerten Punkten, was den verdienten Satzgewinn und damit den Sieg zur Folge hatte. Auch die Abwehr und das Zuspiel passten, was die Frauen im abschließenden Spiel gegen den TV Weil beibehielten. Mit der besten Leistung des Tages konnte sich Wünschmichelbach zu Beginn der beiden Sätze jeweils absetzen und mit mannschaftlicher Geschlossenheit ein gutes Spiel für sich entscheiden.

Trainer und Spieler waren nach diesem Spieltag mit der gezeigten Leistung und dem 2. Platz sehr zufrieden.

 

Es spielten: Yvonne Maser, Nicole Schollenberger, Jessica Volz, Denise Schollenberger und Sandra Sattler

 

 

 

 

 

Deutschland erfüllt sich einen Traum

Quelle: wnoz

Weinheim. Die weite Reise hat sich gelohnt: Der deutsche U18-Faustballnachwuchs kehrt von der Weltmeisterschaft in Brasilien sowohl bei den Jungs als auch bei den Mädchen mit dem Titel nach Hause zurück. Am Ostersonntag bezwangen erst die U18-Mädchen Österreich im Finale klar mit 3:0 Sätzen, anschließend setzten sich die Jungs mit 3:1 gegen Brasilien durch. Beide Mannschaften marschierten ungeschlagen durchs WM-Turnier.

Im Nationalteam vertreten war auch Jonas Schröter vom TV Wünschmichelbach, der im Traumfinale in allen drei Sätzen in der deutschen Abwehr vertreten war. Das Team der Bundestrainer Hartmut Maus und Roland Schubert machte es beim 11:8, 13:15 gegen die Gastgeber in Pomerode noch spannend, brach dann aber beim 11:4 im dritten Satz die Moral des Gegners. „Da haben wir Faustball auf höchstem Niveau gespielt und einfach unser Spiel durchgezogen“, freute sich Schröter mit seinen Teamkollegen über das 11:8 in Durchgang vier und den gewonnenen WM-Titel.

Bereits in der Vorrunde hatte Deutschland Brasilien und Europameister Österreich bei 3:2-Krimis Nervenstärke bewiesen. Gegen Brasilien lag das deutsche Team schon 11:6 und 11:9 vorn, ehe es die Konzentration verlor und nach dem 7:11 und 9:11 noch in den fünften Satz musste. Dort fand Deutschland gegen aber wieder zurück in die Spur und gewann 11:6.

Noch mehr hatte der deutsche Faustball-Nachwuchs gegen Europameister Österreich zu kämpfen, dem man im EM-Finale noch klar mit 0:3 unterlegen war. „Die Österreicher waren gegen uns richtig stark“, erinnert sich Jonas Schröter an den 11:5, 10:12, 11:13, 11:4, 12:10-Sieg, der auf Messers Schneide stand. Der Wünschmichelbacher hatte die meisten Spielanteile im Team, wurde nur gegen Argentinien und Chile geschont.

Nach ausgiebiger WM-Feier mit den U18-Mädchen ging es gestern von Pomerode aus nach Florianópolis. Dort macht die 60-köpfige deutsche Delegation mit Spielern und Fans noch Urlaub. Am nächsten Montag ist für den Polizeimeisteranwärter Schröter dann schon wieder Arbeit in Lahr angesagt und am 3. Mai startet der Zweitliga-Alltag am Bärsbacher Weg. AT 

 

 

 

Jonas Schröter ist Jugendweltmeister

Bei der U18-WM in Brasilien konnte sich die männliche U18-Nationalmannschaft im Finale gegen Gastgeber Brasilien mit 3:1 durchsetzen!

Durch ein 3:0 der weiblichen U18 zuvor gegen Österreich kann sich Deutschland über Doppelgold freuen!!

 

 

Ein ausführlicher Bericht folgt...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TVW lädt ein zum Ostereierwerfen

Der TV Wünschmichelbach lädt am Ostermontag zum traditionellen Ostereierwerfen auf dem Sportplatz im Bärsbacher Weg ein. 

 

Datum:Montag, 21.04.2014

Anmeldung:ab 13 Uhr 

Beginn:14 Uhr

 

Wir freuen uns über jeden Teilnehmer. Für das leibliche Wohl wird wie immer bestens gesorgt sein!

 

 

 

 

Jonas Schröter bei Weltmeisterschaft in Brasilien

Wünschmichelbach. Es ist seine erste große sportliche Auslandsreise: Jonas Schröter, eines der großen Faustballtalente des TV Wünschmichelbach, macht sich in einer Woche auf den Weg zur U18-Weltmeisterschaft. Und die führt den 17-Jährigen nach Brasilien. "Bis auf die U18-EM, wo wir im letzten Jahr in Österreich Vizemeister wurden, habe ich die größeren Events meist in Deutschland und auf Vereinsebene gespielt. So eine Weltmeisterschaft, dazu noch auf einem anderen Kontinent, das ist natürlich etwas Einmaliges", sagt Schröter, der vor dem bisherigen Höhepunkt seiner noch jungen und doch schon so erfolgreichen Karriere steht.
Als Eigengewächs des TVW ist Jonas Schröter Erfolge gewöhnt. Mit der Wünschmichelbacher Jugend gewann er mehrfach deutsche Meisterschaften, mit der badischen Auswahl holte er den Deutschlandpokal und den Jugendeuropapokal. Normalerweise hat er gerade einmal fünf Minuten Fußweg zum Sportplatz am Bärsbacher Weg, doch seit Beginn seiner Ausbildung Anfang März als Polizeimeisteranwärter in Lahr, muss der Abwehrspieler in Offenburg trainieren.

"Die wollen ihn natürlich haben", sagt Vater Werner Schröter stolz. Offenburg spielt schließlich 1. Bundesliga. Für Jonas Schröter, der sich in der Hallensaison mit Stephan Lutz auch als Jugendtrainer im Verein engagierte, ist das kein Thema. "An den Wochenenden bin ich sowieso daheim. Deshalb klappt das mit den Spielen an den Spieltagen schon." Den Heimatverein verlassen, das würde Jonas Schröter schon wehtun. "Hier bin ich aufgewachsen und Faustball ist wie eine zweite Familie. Ich will mit dem TVW wieder eine erfolgreiche Feldrunde spielen."

Doch jetzt steht erst einmal die Reise nach Brasilien im Vordergrund. Aufgrund einer Verletzung war die WM-Nominierung des Weinheimers gar nicht sicher. "Aber ohne dass ich am ersten Lehrgang teilgenommen habe, wurde ich zum zweiten eingeladen. Das war schon ein gutes Zeichen. Und dann hab ich da alles gegeben und es dadurch geschafft."

Jonas Schröter ist der einzige Nationalspieler aus dem badischen Verband. Doch die Jungs kennt er nicht nur von Lehrgängen, sondern auch von der EM im letzten Jahr. "Wir spielen fast unverändert und haben uns alle weiterentwickelt. Deshalb wollen wir bei der WM auch ins Finale kommen", sagt der Mann, der sein letztes Großereignis vor seinem 18. Geburtstag auch zu seinem größten Erfolg machen möchte. Das größte Erlebnis wird es schon allein durch die Reise nach Brasilien wohl sowieso. AT

 

 

 

 

                                                                                             Quelle: wnoz

 

 

weitere Infos und Ergebnisse unter:

Männer 45: 6. Platz bei DM

Bei der Deutschen Meisterschaft in Duisburg landete die Männer 45-Mannschaft des TVW auf Platz 6.

Mit 4:4 Punnkten und Platz 3 in der Gruppe wartete sonntags im Qualispiel die Mannschaft des SV Moslesfehn. Gegen den späteren Deutschen Meister mussten sich die Wünschmichelbacher mit 0:2 geschlagen geben.

Im Spiel um Platz 5/6 gab es zum Schluss noch eine sehr knappe Niederlage gegen die Spvgg Weil der Stadt.

Moslesfehn setzte sich im Finale in 2 Sätzen gegen den MTV Rosenheim durch.

 

 

 

 

 

 

DM Männer 45 in Duisburg

Am kommenden Wochenende reist die Mannschaft der Männer 45 des TVW nach Duisburg zur Deutschen Meisterschaft. 

In Gruppe B warten der ETV Hamburg (1.Nord), Spvgg Weil der Stadt (2.Süd), DJK Süd Berlin (2.Ost) und der Ausrichter TKD Duisburg.

Los geht es für die Männer vom Bärsbacher Weg am Samstag ab ca. 12:15 Uhr gegen das Team aus Weil der Stadt.

 

stehend v.l.: Herbert Schollenberger, Thomas Müller, Bernd Ruschka, Jörg Harpel knieend v.l.: Manfred Heinle, Ingo Somberg, Armin Tremmel, Roland Ruschka
DM-M45-H14-TKD Duisburg.pdf
PDF-Dokument [270.4 KB]

3 Siege für Frauen in Waibstadt

Mit einer schlechten Ausgangsposition gingen die Faustballdamen des TV Wünschmichelbach in die Rückrunde der Verbandsliga. Mit 2:4 Punkten lagen sie nur auf dem 3. Rang. Doch noch weiter nach oben zu kommen und eventuell aufzusteigen, war somit ein schier aussichtloses Unterfangen, denn dazu müssten alle Spiele 2:0 gewonnen werden und die Konkurrenz entsprechend spielen. Fast schafften die Wünschmichelbacherinnen aber dieses kleine Wunder. Mit drei Siegen waren sie am Ende punktgleich mit Meister TV Weil und dem Zweitplatzierten ESG Frankonia Karlsruhe. Lediglich durch das schlechtere Satzverhältnis belegten die Wünschmichelbacherinnen nur Rang drei.
Ohne Trainer Lars Quenzer, der selbst spielen musste, lief es zunächst hervorragend. Der TV Waibstadt wurde mit 11:8 und 11:7 in die Schranken verwiesen. Danach steigerten sich die TVW-Damen gegen die ESG Frankonia Karlsruhe und drehten nach 6:11 im 1. Satz die Partie noch mit 11:6 und 11:8. Auch gegen den TV Weil bewiesen die Wünschmichelbacherinnen Stehvermögen. Im 1. Satz lief nicht viel zusammen – 5:11. Allerdings kämpften sie sich mit zunehmender Spieldauer immer besser ins Spiel und gewannen den 2. Satz mit 11:8. Der 3. Satz avancierte zu einem Krimi, den der TVW mit 14:12 für sich entschied. Die Interimstrainer Jonas Schröter und Nico Müller sowie Motivationstrainer Sascha Sattler konnten mit dem Team vollauf zufrieden sein. Schade, dass es in der Hinrunde nicht so gut lief. mf
TV Wünschmichelbach: Yvonne Maser, Sandra Müller, Denise Schollenberger, Nicole Schollenberger, Jessica Volz.


Tabelle:
Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. TV Weil 6 10:5 8:4
2. ESG Frankonia Karlsruhe 6 10:5 8:4
3. TV Wünschmichelbach 6 8:6 8:4
4. TV Waibstadt 6 0:12 0:12

 

 

 

 

 

Der Nikolaus kommt

Am Sonntag, 08.12.2013 kommt der Nikolaus zum TV Wünschmichelbach.Treffpunkt ist um 16.30
Uhr am Vereinshaus, Bärsbacherweg 6.

Alle Faustballspielerinnen und –spieler, alle Mitglieder und Freunde sind hierzu herzlich eingeladen. Nach einer kleinen Fackelwanderung erwarten wir bei Glühwein und Kinderpunsch den Nikolaus unter der großen Tanne. Dieser hält für die Kinder und Jugendlichen kleine Geschenke bereit und freut sich jetzt schon auf das eine oder andere Gedicht oder Lied.

 

 



TVW gewinnt bronzenen Stern des Sports

Der Deutsche Olympische Sportbund und die Volksbanken Raiffeisenbanken würdigen den TV Wünschmichelbach im Jahr 2013 für das beispielhafte und gesellschaftliche Engagement "Sport, Spiel und Spaß".


Für die Auszeichnung des bronzenen Sterns, erhält der TV Wünschmichelbach für die engagierte und erfolgreiche Jugendarbeit 250 Euro.

 

 

 

Wünschmichelbachs Talent Jonas Schröter kehrt als Vizeeuropameister von der EM in Österreich zurück

Endspiel vor 800 Zuschauern ein besonderes Erlebnis

Als Vizeeuropameister kehrte Jonas Schröter von seinem ersten großen internationalen Einsatz aus dem oberösterreichischen Vöcklabruck zurück. Vor rund 800 Zuschauern unterlag das wohl größte Faustballtalent des TV Wünschmichelbach mit der deutschen U 18 Nationalmannschaft der Schweiz im Finale der Europameisterschaft mit 0:3 Sätzen. „In den beiden ersten Sätzen konnten wir gut mitspielen, danach setzte sich einfach die Klasse der Schweizer durch. Für uns ging es vor allem auch darum, Erfahrungen im Hinblick auf die WM im April 2014 in Brasilien zu sammeln“, nahm Schröter die Niederlage mit Fassung. Auf alle Fälle hat sich das neu formierte deutsche Team gut verkauft und eine starke Leistung abgeliefert.

                              Zum Auftakt setzten sich die Jungs um das Bundestrainergespann Roland Schubert (Berlin) und Hartmut Maus klar mit 2:0 (11:5, 11:2) gegen Italien durch. Jonas Schröter stand in dieser Partie in der Startformation in der Abwehr und bot eine gute Leistung. „Bei den ersten zwei, drei Bällen war ich etwas nervös, aber dann lief es richtig gut“, so Schröter, der in der Vorrunde auch gegen die Schweiz und im Finale in der „Starting Five“ stand. Das zeigt das Vertrauen der Bundestrainer in den gerade erst 17 Jahre alt gewordenen Allroundspieler, der im Verein überwiegend im Angriff eingesetzt wird und in der Nationalmannschaft in der Abwehr ran darf. Vor dem Spiel gegen die Schweiz wiesen die Deutschen erst noch Namibia mit 2:0 (11:6,11:7) in die Schranken. Gegen die mit einigen Bundesligaspielern gespickten Eidgenossen entwickelte sich das erwartet schwere Spiel. Auf den Schlagpositionen waren die Schweizer exzellent besetzt. Die deutsche Abwehr hielt zunächst gut dagegen, aber im Verlauf der Partie setzte sich die Klasse und größere Erfahrung der Schweizer durch, die mit 5:11 und 6:11 die Oberhand behielten. Das letzte Gruppenspiel gegen Gastgeber Österreich war somit bedeutungslos, da sich beide Teams bereits für das Ausscheidungsspiel um den Finalteilnehmer qualifiziert hatten. Insofern experimentierten die Trainer. „Wir wollten vor dem Halbfinale nicht alle Karten auf den Tisch legen“, betonte Schröter, der beim 11:13, 11:4 und 11:6 Erfolg pausierte. Überhaupt gaben die Bundestrainer allen Akteuren genügend Spielanteile. „Der Fokus liegt eindeutig auf der WM in Brasilien und da wir ein junges Team sind, war es wichtig, dass alle bei einem großen Turnier Spielpraxis sammeln“, erzählte Schröter. Im Halbfinale bezwang Deutschland die Österreicher mit 3:0. Das Ergebnis ist allerdings deutlicher als der Spielverlauf, denn die beiden ersten Sätze waren heiß umkämpft. Mit 11:9, 11:9 und 11:1 bewiesen die Deutschen aber das bessere Stehvermögen. Im Finale durfte dann wieder Jonas Schröter von Beginn an auflaufen. „Vor 800 Zuschauern zu spielen war schon etwas ganz Besonderes. Das war einfach eine super Atmosphäre. In Deutschland sind wir so viele Zuschauer gar nicht gewohnt“, berichtete Schröter. Während Faustball bei uns eher eine Randsportart ist, hat er in Österreich oder der Schweiz einen viel höheren Stellenwert. Zwei Sätze hielten die Deutschen gegen die übermächtigen Schweizer gut mit, mussten sich am Ende aber 7:11, 7:11 und 4:11 geschlagen geben.

An die Europameisterschaft schloss sich noch ein fünftägiges Trainingslager an. „Wir haben auch außerhalb des Faustballplatzes viel unternommen, was den Teamgeist gestärkt hat“, so Schröter. Höhepunkt waren sicherlich die Übungseinheiten mit den Schweizer Trainern, die viele grundlegende Dinge mit den Deutschen trainierten.“ Das hat richtig Spaß gemacht“, betonte Schröter, der beim abschließenden Turnier auf seine Länderspieleinsätze Nummer vier bis sechs kam. Deutschland, Österreich und die Schweiz stellten beim Turnier jeweils zwei Teams. Hinzu kamen Namibia sowie WM-Gastgeber Brasilien. Jonas Schröter kam mit Deutschland 1 bis ins Finale. Dort waren die Brasilianer eine Nummer zu groß. Diese Partie wurde auch nicht als offizielles Länderspiel gewertet, da Brasilien einige ältere Spieler dabei hatte. Unter anderem spielten die Südamerikaner mit dem 22-jährigen A-Nationalspieler auf der Schlagposition. Nun gilt das ganze Augenmerk der Vorbereitung auf die WM im April in Brasilien. Diese soll der vorläufige Höhepunkt in der Karriere von Jonas Schröter werden.                                                                                                                         mf


 

 

 

 

 

 

 

Stefan Lutz wird Trainer des Jahres 2012

1.Platz: Stefan Lutz (TV Wünschmichelbach)

 



Der 600-Einwohner Ort im Odenwald zählt seit vielen Jahrzehnten zu den Faustball-Hochburgen in Baden. So war es logisch, dass auch Stefan bereits als Kind den rot-weißen Dress trug und sich später in vielfältigen Funktionen im Verein engagierte. Seit rund fünf Jahren zeichnet er sich als Trainer im männlichen Bereich verantwortlich. Damit führte er die kompetente Aufbauarbeit im U 10/12-Bereich – basierend insbesondere auf Elke Schröter und Herbert Schollenberger – weiter zu herausragenden Erfolgen. In der Feldsaison 2012 wurden die U 14-Jungs Westdeutscher Meister in Karlsdorf und belegten bei der Deutschen Meisterschaft in Großenaspe (Schleswig-Holstein) Rang sechs. Die U 16 qualifizierte sich ebenfalls für die nationale Endrunde und wurde in Delmenhorst Zehnter. Auch in der Hallensaison 2012/13 waren die Rot-Hemden unter seiner Regie sehr erfolgreich. Die U 14 gewann den Westdeutschen Titel in Philippsburg. Bei der DM in Mönchengladbach schrammten die Odenwälder mit dem vierten Platz knapp an einer Medaille vorbei. In der U 16-Klasse wurde man ebenfalls Westdeutscher Meister in Karlsdorf. Bei der DM im niedersächsischen Burgdorf landeten Stefans Schützlinge  auf Rang fünf. Der Traum von einer DM-Medaille könnte sich in der laufenden Feldsaison 2013 erfüllen. Daneben wurde Jonas Schröter in die U 18-Nationalmannschaft berufen. Jonas wird im Juli 2013 bei der EM in Österreich sowie im April 2014 in Brasilien den Adlerdress tragen. Neben allen sportlichen Meriten und Kompetenzen ist Stefan Lutz im Kreise seiner Trainerkollegen äußerst beliebt und deshalb sagen auch diese sicher alle: Herzlichen Glückwunsch dem Trainer des Jahres 2012!

http://www.btb-faustball.de/

 

 

M35 und M45 sind Badischer Meister

Die Männer 45 des TVW konnte am Wochenende in Rintheim beide Entscheidungsspiele um die badische Meisterschaft gegen den TV Dinglingen/Lahr mit 2:1 und 2:0 gewinnen.

 

Es spielten:

Thomas Müller, Ingo Somberg, Herbert Schollenberger, Bernd Ruschka, Mannfred Heinle, Roland Ruschka und Armin Tremmel

 

Die Männer 35 darf sich , wenn auch kampflos, ebenfalls badischer Meister nennen.

 

BEIDE TEAMS FÜR DM QUALIFIZIERT:

 

Durch den Gewinn der badischen Meisterschaft qualifizierten sich beide Mannschaften für die Deutschen Meisterschaften, die am 14./15.09.2013 im badischen Wiesental stattfinden werden. Da Wiesental keine eigene Mannschaft stellt wird der Platz des Ausrichters an den jeweils badischen Meister übertragen und somit dürfen sich 2 Teams des TVW mit den besten Mannschaften Deutschlands messen!!

 

 

 

 

Miserable Trainingsbedingungen für den TV Wünschmichelbach

Wieder einmal das Thema mit der Halle in Weinheim, der TV Wünschmichelbach ist gezwungen zwei Wochen auf das Training zu verzichten, dies zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt, denn am 16/17.02 hat die A-Jugend des TVW die Westdeutsche Meisterschaft zu spielen.
Der Grund auf den Verzicht des Trainings am 08.02. sind geplante Renovierungsarbeiten in der Halle. Am 15.02 ist wie immer, die Halle aufgrund der Winter/Faschingsferien gesperrt.
Dieses Problem würde es vermutlich mit dem Bau der bereits lange geplanten und von der Stadt versprochenen Halle künftig nicht mehr geben!

 

Badische Meisterschaft U 14 männlich

Am Sonntag den 27.01. findet in Weinheim die Badische Meisterschaft der männlichen U-14 statt. Um 10 Uhr trifft der TVW gleich zu Beginn auf den TV Käfertal. Weiterer Gegner in der Gruppe A ist der TV Bretten. In Gruppe B kämpfen der TSV Karlsdorf, TV Waibstadt und der TSV Rintheim ums Weiterkommen.

Klares Ziel des Teams um Trainer Stephan Lutz ist dass Erreichen des Finals, da die ersten beiden Plätze zur Teilnahme an den Westdeutschen Meisterschaften berechtigen.

Der TVW hofft deshalb auf zahlreiche Unterstützung!

 

 

 

Wünschmichelbach unterliegt Meister Offenburg 1:3 und Tiefenthal 0:3 „Trainingsbedingungen sind für 2. Bundesliga nicht angemessen“

Zwei Heimspieltage, vier Heimspiele, null Punkte – so lautet die ernüchternde Bilanz des TV Wünschmichelbach in eigener Halle. Am letzten Spieltag der 2. Faustball-Bundesliga gab es für die junge Mannschaft von Trainer Ingo Somberg eine 1:3 Niederlage gegen den ungeschlagenen Meister FFW Offenburg und ein 0:3 gegen Vizemeister TSG Tiefenthal. Anders als beim enttäuschenden Auftreten im November verkauften sich die Wünschmichelbacher gegen die beiden Topteams dieser Liga aber gut. „Wir haben heute eine ansprechende Leistung gezeigt. Die gesamte Saison ist für uns aber nicht so gelaufen wie erhofft. In der Feldrunde waren wir nur vier Punkte von den Aufstiegsspielen entfernt, in der Halle ging es nur darum, die Klasse zu halten", zog Trainer Ingo Somberg eine durchwachsene Bilanz.
Für das mittelmäßige Abschneiden hatte Somberg auch eine ganz einfache Erklärung parat. „Wir können nur einmal in der Woche zwei Stunden trainieren und da sind noch die Damen und die 2.Mannschaft dabei. Das reicht für die 2. Bundesliga einfach nicht. So kann sich die Mannschaft in der Halle nicht weiter entwickeln", kritisierte Somberg die miserablen Trainingsverhältnisse. Die Gastgeber begannen gegen den haushohen Favoriten aus Offenburg mit Marcel Sobotta auf Hauptschlag, Nico Müller auf Zweitschlag, Markus Trieburg in der Mitte sowie Nils Schollenberger und Jonas Schröter in der Abwehr. Jugend-Nationalangreifer Dennis Gruber war diesmal nicht mit von der Partie. Wünschmichelbach spielte einen sehenswerten 1. Satz und zwang das Überflieger-Team der Saison mit 11:3 in die Knie, noch ehe die Offenburger so richtig warm waren. Danach kam aber die Angriffsmaschinerie der Gäste in Schwung und Wünschmichelbach kam mit seinen Offensivaktionen gegen die starke Defensive der Offenburger nicht mehr durch. 3:11 und 5:11 entschieden die Gäste die Folgesätze für sich. Die Somberg-Schützlinge gaben sich aber noch nicht geschlagen und boten den Offenburgern im 4. Satz kräftig Paroli. Schade, dass dieser mit 10:12 in der Verlängerung verloren ging. Auch im abschließenden Spiel gegen Tiefenthal begann Wünschmichelbach stark. 7:3 und 10:7 führten die Gastgeber, bei denen Daniel Somberg für Nils Schollenberger auf der rechten Abwehrseite spielte. Insgesamt reichten den Hausherren aber fünf Satzbälle nicht, um den Sack zuzumachen. Juniorennationalspieler Fabian Braun lief in der Endphase zu großer Form auf und machte viele direkte Punkte mit der Angabe, so dass Tiefenthal den Satz nach 12:11 noch mit 13:15 für sich entschied. Der Stachel der Enttäuschung saß bei Wünschmichelbach nun tief. 1:7 gerieten die Gastgeber im 2. Satz in Rückstand. Somberg nahm eine Auszeit und danach hatte der TVW nochmals eine gute Phase zum 6:10, doch Tiefenthal markierte den Punkt zum 6:11 und ließ auch im 3. Satz beim 2:11 nichts mehr anbrennen. Beim TVW merkte man Schlagmann Marcel Sobotta, der viele gute Aktionen hatte, nun den Kräfteverschleiß deutlich an. „Er war lange verletzt, konnte erst dreimal trainieren und musste heute im Angriff fast alles alleine machen. Dafür war das schon sehr ordentlich", lobte Somberg seinen Hauptangreifer, von dem er sich in der Feldrunde eine weitere Steigerung verspricht. „Wir freuen uns nun auf die Feldrunde. Da können wir endlich wieder richtig trainieren", so Somberg. mf
TV Wünschmichelbach: Marcel Sobotta, Nico Müller, Markus Trieburg, Nils Schollenberger, Jonas Schröter, Daniel Somberg.

Heimspieltag für TVW am 19.01

Am Samstag den 19.01. werden in Weinheim der Tabellenführer aus Offenburg und die TSG Tiefenthal als zweiter der 2.BL West zu Gast sein. 

Wünschmichelbach hofft beide Mannschaften etwas ärgern zu können und freut sich auf zahlreiche Unterstützung!!

 

 

 

 

TVW bleibt in der 2. Bundesliga

Beim Spieltag in Karlsdorf konnten die Wünschmichelbacher durch einen 3:1 Erfolg über den TSV Karlsdorf den Klassenerhalt in der 2.BL West feiern.

Im 2. Spiel unterlag man dem TV Käfertal mit 3:1.

 

 

 

 

A-Jugend zurück von Manor Indoors

der TV Wünschmichelbach war am vergangenen Wochenende, mit der U18 in der
Schweiz, beim wohl Best besetzten Hallenturnier als Deutscher Meister 2012
eingeladen. In einem Sechserfeld hatte man gegen Union Tigers Vöcklabruck
(Meister U18 Österreich), Union Seekirchen (Vizemeister Österreich), TV
Vaihingen Enz (7.DM), den FBT Flums als Ausrichter sowie das Schweizer U18
Nationalteam anzutreten. Für die neu errichtete Sportanlage im "Riet" war
das die erste Veranstaltung dieser Art - ein riesiges Spielfeld, und ein
schwarzer Boden sorgten für erste Überraschung bei uns - nachdem uns der
Veranstalter der es an nichts fehlen ließ, unser Quartier zugewiesen hatte
wurden die Zimmer bezogen und ein wenig relaxt für die schweren Aufgaben.
Der erste Gegner am Samstag war der FBT Flums (verstärkt durch drei U18
Auswahlspieler der Schweiz) nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der
neuen Halle konnte man einen ungefährdeten 2:0 (11:6,11:5) Sieg einfahren.
Im Zweiten Spiel des Tages hatte man gegen die Schweiz U18 anzutreten, im
ersten Satz konnte man den Gegner lange Zeit beherrschen über 4:2 und 7:5
sah das eigentlich Recht vielversprechend aus, bevor man dann den Faden
verlor und kurz vor Ende des Satzes zum 8:8 und dann zum 8:11 ausgekontert
wurde. Der zweite Satz dann ebenfalls bis zum 5:5 ausgeglichen bis dann
die U18 der Schweiz wieder anzog und sich zu einem 5:11 absetzen konnte.
Das dritte Spiel gegen Seekirchen dann ganz im Zeichen des Tempodiktats
des TV Wünschmichelbach dem Gegner aus Österreich gelangen ganze 6 Punkte
gegen uns (11:4,11:2). Im vierten Spiel des Tages hatte man den TV
Vaihingen als Gegner gegenüberstehen. Die Mannschaft aus Vaihingen
versuchte alles - hatte aber im Angriff nicht die Durchschlagskraft um den
TVW in größere Verlegenheiten zu stürzen (11:4,11:7) für den TVW. Der
erste Tag endete gegen 14:00h in der Halle, kurzes Mittagsessen und dann
zum entspannen in unsere Unterkunft die mit Sporthalle und Schwimmbad
vortrefflich ausgestattet war. Gegen 18:00h war das Eliteturnier der
Herren immer noch im vollen Gange, wir konnten nach dem Abendessen noch
das letzte Spiel des Tages TV Vaihingen gegen Linz-Urfahr als Zuschauer
bestaunen (alle 6 eingeladenen Männermannschaften zeigten Hallenfaustball
auf dem höchsten Niveau).

Gegen 20:00h wurde das erste Länderspiel in
einer Halle zwischen der Schweiz und Brasilien ausgetragen, nach ca.
75min. Spielzeit Stand ein 4:1 für die Eidgenossen auf der Anzeigetafel.

Der zweite Tag begann dann für uns mit der entscheidenden Partie gegen
Vöcklabruck die immerhin ebenfalls 4 Nationalspieler in ihren Reihen
haben. Leider hatte sich am ersten Tag der Angabenschläger der
Vöcklabrucker eine schmerzhafte Bänderdehnung zugezogen, so dass für ihn
an ein weiteres Mitwirken nicht zu denken war. Der erste Satz dann mit
einem klaren 11:5 für den TVW, nicht überzeugend aber der Gegner agierte
mit einer höheren Fehlerquote als der der TVW. Der zweite Satz dann
ausgeglichener und der Gegner konnte seine Eigenfehler nun drücken. Wir
waren im Gegenzug nicht mehr in der Lage den Angriff entscheidend an der
Leine in Szene zu setzen, somit konnte sich Vöcklabruck den Satz mit 10:12
sichern. War aber eigentlich egal, da vor dem Spiel die beiden
Mannschaften schon als Halbfinalgegner fest standen. Nach längerer
Wartezeit stand dann der zweite Showdown mit den Tigers Vöcklabruck im
Halbfinale an. Von Anfang an entwickelte sich ein hochklassiges Match in
dem zuerst der TVW die Akzente setzte, man setzte sich auf 4:2 ab, dann
schlug Vöcklabruck zurück und wir mussten den Ausgleich und sogar das 4:7
hinnehmen. Nun war es wieder an uns durch einen Wechsel der Angriffszange
wieder für Vorschub zu Sorgen über 7:7 und 8:7 konnten wir uns absetzen.
Mussten dann allerdings das 9:9 und schliesslich das 9:11 quittieren. Der
zweite Satz dann geprägt durch längere Ballwechsel und Nervosität auf
beiden Seiten, und dann waren wir plötzlich so gut wie draußen Vöcklabruck
war mit 8:9 im Vortreffen - die letzte Trumpfkarte einer Ausszeit wurde
gezogen (in der Ausszeit wurde keine Wort gesprochen - 30sec. sind da eine
Ewigkeit). Die nächste Blocksituation ging an den TVW der dadurch auf 9:9
ausgleichen konnte. Die nächsten beiden Angriffe wurde konsequent in den
3m Raum des Gegners geprellt und damit der Satzausgleich mit 11:9
hergestellt. Der dritte Satz dann mit einem groß aufspielenden TVW der nun
den Vöcklabruck nicht mehr zum agieren kommen ließ und Punkt für Punkt
erzielte, mit 11:3 geht der dritte Satz an den TVW das Enspiel war
erreicht.

Im Endspiel stand man der Schweizer U18 Auswahl gegenüber. Vor
ca. 200 Zuschauern entwickelte sich im ersten Satz eine hochklassige
Auseinandersetzung. Der TVW mit guter Abwehr und gutem Zuspiel, der
Angriff mit einer 100%igen Rückschlagquote zwangen die Schweiz in die Knie
über 4:2 und 8:3 konnte man sich absetzen, dann reichten der Schweiz 3min.
in denen uns nicht viel gelang der Schweiz aber alles um auf das 9:9
auszugleichen. Wir mussten wieder das 11:9 für die Schweiz hinnehmen, da
wir zu diesem Zeitpunkt in Abwehr und Zuspiel nicht unsere Klasse voll
ausspielen konnten. Der zweite Satz war dann geprägt von mehreren
Verletzungsunterbrechungen (jeweils bei Blockduellen kam es zu
schmerzhaften Hand und Gesichtstreffern auf beiden Seiten). Die Schweizer
U18 fand immer mehr zu ihrem Spiel und wir konnten keinen Zahn mehr
zulegen ! und mussten auch den zweiten Satz mit 11:6 abgeben. Der
Turniersieg ging damit völlig verdient an die Schweizer U18, mit der
Erkenntnis es hat nicht viel gefehlt auf Seiten des TVW's.

Für den TVW traten an Brian Croseck, Dennis Gruber (c), Moritz Kiefer, Marco Müller,
Nico Müller, Jonas Schröter und Marcel Stoklasa.

Gecoacht wurden die Mannen von Uwe Stoklasa und Andreas Gruber.

Für einige der Cracks war es der Abschluß der U18 (viel Erfolg auf dem
weiteren sportlichem Weg)


A-Jugend bei Manor Indoors in Sargans/Schweiz

Die männliche U 18 des TVW wird am kommenden Wochenende, 5./6. 1. , beim wohl besten Hallenturnier der Welt, den Manor Indoors, in Sargans antreten.

Dort hat man die Möglichkeit sich mit den besten Mannschaften aus der Schweiz, Österreich und Deutschland zu messen. 

Es wird nebem dem Eliteturnier der Herren und dem U18-Cup außerdem ein Länderspiel zwischen Europameister Schweiz und dem WM-Dritten Brasilien geben!

 

 

Nähere Infos unter:

 

http://www.manor-indoors.ch/

 

 

 

 

 

Renovierung Vereinshaus

RENOVIERUNGSARBEITEN: Vereinshaus des TV Wünschmichelbach erstrahlt durch Eigenarbeit und dank der Pfungstädter Privatbrauerei in neuem Glanz
„Bin verliebt in meine eigene Gaststätte"

Wünschmichelbach. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten, in denen sich die Vereine mit hohen Hallen- und Fahrtkosten und gekürzten Zuschüssen durch die Kommunen oftmals gerade so über Wasser halten können, ist Zusammenhalt mehr denn je gefragt. Und dieser wird beim TV Wünschmichelbach groß geschrieben. „Wenn es darum geht, anzupacken und Arbeitsleistung einzubringen, sind unsere Mitglieder zur Stelle", lobte Vorstandsmitglied Rainer Müller. So wurde nun das Vereinshaus samt Wirtschaftsraum in Eigenarbeit renoviert und erstrahlt nun in neuem Glanz.
„Das Vereinshaus steht seit nunmehr 35 Jahren, da war es an der Zeit, einige Dinge zu erneuern. In den letzten Monaten hat sich viel getan", sagte Müller nicht ohne Stolz. So hat der Verein eine energetische Sanierung durchgeführt. Die Eingangstür wurde erneuert, die Glasbausteine ersetzt und die Rollladenkästen wurden isoliert. Zudem wurden die Kellertüren isoliert. „Wir hatten immens hohe Heizkosten und mussten einfach etwas tun", betonte Müller. Auch im Gastraum, der bis 2002 in Eigenregie bewirtet wurde, hat sich einiges verändert. So strichen Mitglieder die Wände in warmen Farbtönen, die dem Raum eine besonders heimelige Atmosphäre vermitteln. Zudem wurde das gesamte Inventar erneuert. Die Stühle und Tische wurden ausgetauscht und es wurde eine neue Theke eingebaut. Das dunkle Mahagoni-Holz und die hellen Ledersitzbezüge passen hervorragend zu den warmen Wandfarben. Dies war allerdings nur durch den neuen Kooperationspartner des TV Wünschmichelbach, die Pfungstädter Privatbrauerei möglich. „Die Gespräche mit Jörg Völker von der Pfungstädter Brauerei liefen von Beginn an sehr gut. Wir waren gleich auf einer Wellenlänge, die Chemie stimmte einfach", dankte Müller der Brauerei für die Ausstattung des Gastraumes. Müller dankte auch dem Betreiber des Vereinshauses Reiner Schulze und seinem Team. „Sie haben unsere Vereingaststätte zu einer Topadresse über die Region hinaus gemacht. Für den Verein sind diese Einnahmen lebenswichtig", so Müller. „Es lag uns am Herzen, aus dem Gastraum ein Schmuckstück zu machen. Es ist wie zuhause im Wohnzimmer, mit einem Wirt, der mit sehr viel Herzblut bei der Sache ist. Es war eine Selbstverständlichkeit für uns, dies in diesem Jahr noch zügig über die Bühne zu bringen", wünscht sich Jörg Völker von der Pfungstädter Brauerei eine weiterhin faire und lange Partnerschaft. Groß war die Freude auch beim Wirt der Vereinsgaststätte Reiner Schulze. „Was hier entstanden ist, ist gigantisch. Wir hatten so viele gute Helfer. Ich bin verliebt in meine eigene Gaststätte und hoffe, wir können alles zurückzahlen, was ihr investiert habt", war Schulze glücklich über das vorzeitige Weihnachtsgeschenk. Als alter TVW´ler freute sich auch Oberflockenbachs Ortsvorsteher Hans Salbinger darüber, wie sich das Vereinshaus entwickelt hat. mf

 


Samstag und Sonntag Heimspieltag

Am 6.Spieltag der 2. Faustball-Bundesliga dürfen die Spieler des TV Wünschmichelbach zum ersten Mal zuhause antreten. Am Samstag empfangen sie um 15 Uhr in der Kreissporthalle den Tabellendritten TV Bretten sowie den Siebtplatzierten TV Weisel II. „Das sind zwei unbequeme Gegner, aber wir wollen vier Punkte holen und uns damit endgültig den Klassenerhalt sichern", lautet die Vorgabe von Trainer Ingo Somberg.
Vor allem die Partie gegen den TV Bretten wird sehr schwer werden. Der Tabellendritte hat bislang nur gegen die Spitzenteams aus Offenburg und Tiefenthal verloren und schielt noch mit einem Auge auf den 2.Tabellenplatz, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Bundesliga berechtigt. Auch im Hinspiel behielt Bretten die Oberhand. Wenn die Wünschmichelbacher aber ihr ganzes Potenzial abrufen, dürfte auch gegen diesen starken Gegner eine Überraschung drin sein. Als Favorit gehen die Somberg-Schützlinge gegen den TV Weisel II in die Partie, im Gegensatz zum Spiel gegen Bretten konnten die Spieler im Hinspiel 3:1 gegen den TV Weisel II gewinnen. Trotzdem darf man dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen.
„Wir sind sicher, dass die Fans guten Faustballsport zu sehen bekommen und hoffen auf eine lautstarke Unterstützung", so Spielleiter Stephan Lutz.

 

Am Sonntag schlagen ab 12.30 Uhr die Landesligateams des TV Wünschmichelbach auf. Die drei TVW-Mannschaften dominieren derzeit diese Klasse und wollen ihre Vormachtstellung auch gegen den FC Hettingen und den TV Oberhausen behaupten.

 

                 

optimale Satz und Punktausbeute in der Fremde



die 2t-Ligafaustballer des TV Wünschmichelbach haben nach 5 sieglosen Spielen wieder in die Erfolgsspur zurück gefunden ! in Edigheim waren die Gegner der ausrichtende TB Oppau und der TV Völklingen. Im ersten Spiel des Tages musste man gegen den TB Oppau antreten, keine leichte Aufgabe für die Somberg "Schützlinge" war man doch ein wenig verunsichert durch die letzten Niederlagen. Vom Start weg gaben die Mannen vom Bärsbacher Weg richtig Gas, über 1:0 und 4:0 setzte man sich leicht und locker, ohne vollends zu überzeugen auf 7:1 ab. Erst dann stellte der TB Oppau um, und spielte mit dem taktischen Service den Angriff des TVW's an. Der erste Satz geht mit 11:6 an den TVW, der zweite Satz dann ein wenig umkämpfter aber auch hier hat der TVW die besseren Antworten mit 11:7 kann man sich auch hier durchsetzen. Im dritten Satz dann ein aufkommender Gegner, der kurz vor Satzende mit 8:10 davon ziehen kann - 4 tolle Aktionen der Abwehr und des Angriffs bescheren dann dem TVW ein 12:10 und einen glatten 3:0 Sieg. Im Anschluß steht dem TVW der TV Völklingen gegenüber, im Moment siegloses Schlusslicht der 2ten Liga West. Durch Ausfälle von 4 Stammspielern vor und während der Runde, sind die aufopferungsvoll Kämpfenden sympathischen Völklinger von Anfang an auf verlorenem Posten. Durch ein 11:5, 11:6 und 11:8 kann der TVW einen weiteren 3:0 Sieg verbuchen. Coach Ingo Somberg "die 4 Punkte waren Balsam auf unsere Wunden";"gegen die stärkeren Gegner in der Runde dürfen wir uns die kleineren Konzentrationsschwächen nicht leisten, bin mehr als zufrieden - wenn man bedenkt das wir auch Heute wieder gezwungen waren die Mannschaft umzubauen haben sich die Jungs auf ihren neuen Positionen sehr gut zu Recht gefunden". Betreuer Andreas Gruber "alle Spieler haben für die nächsten Aufgabe einiges an Selbstvertrauen getankt, wir benötigen noch 2 Punkte dann sind wir auch im nächsten Jahr in der 2ten Liga am Start". Für den TVW traten an Dennis Gruber, Nico Müller, Nils Schollenberger, Jonas Schröter, Daniel Somberg und Markus Trieburg. Am 15.12. spielt man in Weinheim vor heimischer Kulisse gegen den TV Bretten und den TV Weisel 2.

Magere Ausbeute der 2ten Buli West Mannschaft



die Mannen vom Bärsbacher Weg hatten den schweren Gang nach Offenburg 
anzutreten. Gegner waren die beiden noch ungeschlagene Spitzenteams aus 
Offenburg und Tiefental. Beide Mannschaften zählen zu den heißesten 
Anwärtern auf den Aufstieg in den Eliteliga. Im ersten Spiel stand man 
der FFW Offenburg gegenüber, über weite Strecken des ersten und zweiten 
Satzes konnte man dem Topteam mehr als Paroli bieten und verlor die 
beiden ersten Sätze erst nach hartem Kampf mit 8:11 und 10:12, bevor man 
den dritten Satz mit 6:11 hergeben musste. Offenburg spielte aus einer 
starken Abwehrkette heraus. Die angeführt von Michael Haas, immer wieder 
ihren Angreifer, der 2,06m misst in hervorragende Ausgangsposition 
bringt. Im zweiten Spiel des Tages musste man gegen die TSG aus 
Tiefental ran, in den letzten Spielzeiten gab es immer wieder enge 
Matches gegen das pfälzische Ausnahmeteam. In den ersten Satz kommt man 
so gut wie gar nicht in den Spielfluß erst bei 7 Punkten Rückstand 
gelingen uns die ersten 4 Punkte bevor man Satz mit 6:11 hergeben muss. 
Der zweite Satz dann in geänderter Formation mit leichten Vorteilen für 
den TVW, durch starke kämpferische Leistung kann man das 12:10 nach 
Hause bringen. Der dritte Satz mit einem Wechselbad der Gefühle für 
beide Mannschaften, zuerst ist die TSG oben auf, bevor sich der TVW 
berappeln kann und dann wie der sichere Sieger aussieht, bevor auch der 
TVW wieder den Faden verliert und den Satz mit 9:11 hergeben muss. Der 
vierte Satz dann ebenfalls mit wechselnden Führungen, bevor man 
ebenfalls mehr als knapp diesen mit 11:9 nach Hause holt. Also muss man 
in den 5ten Satz. Schlechter bis miserabler Start der Mannschaft, erst 
bei 1:5 kommt man in das Spiel, um dann den Gegner ganz klar zu 
beherrschen. Bei 6:5 werden die Seiten gewechselt und man kann sich 
sogar auf 7:5 absetzen. Dann zwei desaströse Eigen verschuldete Bälle - 
und der TVW ist komplett aus dem Tritt. Man muss die TSG mit 7:11 ziehen 
lassen. Coach A.Gruber der den beruflich verhinderten Ingo Somberg 
vertrat "wir haben heute ganz starke Abwehrleistungen unsere Mannschaft 
gesehen, den ersten Ball hatten wir so gut wie immer unter Kontrolle und 
im Spiel","der zweite Ball ist im Moment unsere Achillesverse und muss 
in Trainingseinheiten weiter verbessert werden", unser Blick geht nach 
vorne "die nächste Woche müssen wir wieder in die Erfolgsspur finden, um 
uns aus dem Abstiegsstrudel Fern zu halten, die Mannschaft hat das 
drauf". Für den TVW traten an Sven Boppre, Dennis Gruber, Nico Müller, 
Jonas Schröter, Marcel Sobotta und Daniel Somberg.

 

 





 

 

 

 

 

Du bist Besucher Nummer:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TV 1920 Wünschmichelbach e.V.