Herzlich Willkommen beim TV 1920 Wünschmichelbach e.V.
Herzlich Willkommen beim TV 1920 Wünschmichelbach e.V.

Spielberichte

1. Großenasper SV - TSV Lola     1:1 (11:6/7:11)

 

Im Eröffnungsspiel startet der TSV Lola mit zwei Eigenfehlern in die DM. Großenaspe kann sich über ein 3:0 und 6:2 immer weiter absetzen, profitiert dabei oft von Eigenfehlern des TSV Lola. Der Ostmeister hat beim 10:4 bereits Satzbälle und bringt den Satz nach kurzer Schwächesphase ungefährdet mit 11:6 ins Ziel.

Im zweiten Satz startet Lola gut, bringt den Gegner durch Fehler im Angriff wieder ins Spiel zurück. Lola wirkt jedoch auch weiterhin sicherer als im ersten Satz und gestaltet das Spiel offen, auch weil Großenaspe jetzt etwas die Durchschlagskraft im Angriff fehlt. Nach einem 5:5 kann Lola auf 5:8 davonziehen. Großenaspe kann auch weiterhin nicht an die Leistung des ersten Durchgangs anknüpfen und Lola kann den Vorsprung bis zum 7:11 verteidigen.

 

 

2. Ahlhorner SV - TSV Calw     2:0 (11:8/11:4)

 

Der Ahlhorner SV trifft als Nordmeister in seinem ersten Spiel auf den Zweiten aus dem Süden, TSV Calw. Der erste Durchgang startet ausgeglichen, bevor der ASV auf 5:2 davonzieht. Calw versucht durch einige kurze Bälle Druck aufzubauen und ist damit erfolgreich. Beim Stand von 7:7 fangen sich die Niedersachsen jedoch wieder und punkten wie zuvor meist über außen. Ein Angabenfehler der Schwaben beendet den Satz zum 11:8 für den ASV.

Zu Beginn des zweiten Satzes zeigen beide Teams gute Abwehraktionen. Bis zum 4:4 kann sich keine Mannschaft mehr als zwei Punkte absetzen. Danach dreht Ahlhorn auf, spielt clever und gewinnt den Satz am Ende deutlich mit 11:4.

 

 

3. Großenasper SV - TV Dieburg     2:0 (11:9/11:9)

 

Die Begegnung zwischen Großenaspe und Dieburg ist im ersten Satz sehr ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften kann sich bis zum 6:6 entscheidend eine Führung herausspielen. Zum Ende des ersten Satzes kann sich Großenaspe erstmalig deutlich zum 10:6 absetzen. Dieburg kommt zwar nochmals auf 10:9 heran, dennoch geht der Satz mit 11:9 an den Ostmeister.

Auch im zweiten Satz spielen beide Teams auf einem Niveau. Dieburg erspielt sich immer wieder einen 2-Punkte-Vorsprung, den Großenaspe jedoch stets ausgleichen kann.Beim Stande von 9:9 geht Großenaspe erstmalig in Führung und kann sich auch den zweiten Satz knapp mit 11:9 sichern.

 

 

4. TSV Lola - Ahlhorner SV     1:1 (6:11/11:3)

 

Zu Beginn des ersten Satzes kann Lola die Partie gegen die favorisierten Niedersachsen bis zum 5:5 noch offen gestalten. Doch dann setzt sich das druckvollere Spiel der Ahlhorner durch. Nach einer zwischenzeitlich 3-Punkte-Führung zum 9:6 geht der Satz am Ende noch deutlich mit 11:6 an den ASV.

Fünf Eigenfehler der Angreifer des ASV bringen Lola eine deutliche 5:0 Führung im 2. Satz. Das Team aus Niedersachsen wirkt verunsichert, Lola nutzt die Chance und zieht überraschend deutlich mit 9:1 davon. Beim Stande von 10:3 für Lola beendet ein Eigenfehler das Spiel zum 11:3.

 

 

5. TSV Calw - TV Dieburg     2:0 (11:7/11:8)

 

Im Duell der jeweils Zweiten ihrer Regionalgruppe beginnt Dieburg mit einem Ass. Die Calwer finden zunächst nicht gut in die Partie und der Dieburger Angriff findet immer wieder die Lücke in der Calwer Abwehr. Die Hessen können relativ problemlos auf 3:7 davonziehen. Calw gibt sich jedoch nicht auf, kämpft sich zurück und kann beim 8:7 erstmals in Führung gehen. Die Schwaben spielen nun wie aus einem Guss, während Dieburg zu keinem Punkt mehr kommt. Somit geht der erste Durchgang mit 11:7 an die Calwer. Der zweite Satz beginnt mit zwei Angriffsfehlern der Dieburger. Dieburg erlaubt sich nun zu viele leichte Fehler und der Calwer Vorsprung wächst über 7:4 auf 9:5 an. Dieburg bleibt weiter dran, kann die Niederlage am Ende jedoch nicht verhindern.

 

 

6. TV Waibstadt - TV Wünschmichelbach     1:1 (11:7/9:11)

 

Der Ausrichter steigt im badischen Derby gegen den TV Waibstadt ins Turnier ein.

Wünschmichelbach holt sich die ersten beiden Punkte, Waibstadt kann jedoch direkt nachziehen und ausgleichen. Beide Teams wirken etwas nervös. Bis zum 6:6 punktet eine der Mannschaften, ehe die andere direkt wieder nachzieht.

Ein Eigenfehler der Gastgeber bringt Waibstadt zum ersten Mal mit zwei Punkten in Führung. Der Westmeister bleibt bis zum Schluss konsequenter und gewinnt den ersten Durchgang mit 11:7.

Auch im zweiten Satz geht es oft hin und her, ehe Waibstadt die ersten beiden Punkte erkämpft. Wünschmichelbach bleibt dran, wird nun im Spielaufbau besser und gleicht zum 2:2 aus. Beim 5:5 erlaubt sich Waibstadt gleich zwei Angabenfehler, ehe Wünschmichelbach mit zwei Eigenfehlern nachzieht. 

Die Gastgeber kämpfen und erspielen sich beim 8:10 gleich zwei Satzbälle, von denen Waibstadt den ersten noch abwehren kann. Der zweite sitzt dann nach einem langen Angriff über die Mitte.

 

 

7. VFL Kellinghusen - TV GH Brettorf     0:2 (11:13/8:11)

 

Mit dem VfL Kellinghusen greift der amtierende deutsche Meister ins Geschehen ein. Lange Ballwechsel bestimmen das Spiel, die Schleswig-Holsteiner erspielen sich eine 5:2 Führung. Die Jungs aus Brettorf halten gut mit, können den Vorsprung bis zum 7:4 jedoch nicht entscheidend verringern. Doch Brettorf kommt immer besser ins Spiel und kann beim Stande vom 9:9 ausgleichen. Der Satz geht in die Verlängerung und mit 13:11 gewinnt Brettorf diesen Satz dank einer starken Mannschaftsleistung.

Im zweiten Satz erwischt der TV Brettorf den deutlich besseren Start und geht schnell mit 4:0 in Führung. Der deutsche Meister kommt nicht so recht in Fahrt und kann den Rückstand bis zum 9:5 nicht wirklich verkürzen. Am Ende gewinnt Brettorf verdient auch den zweiten Satz mit 11:8 mit einem Angaben-Ass.

 

 

8. TV Waibstadt - TV Vaihingen/Enz     0:2 (7:11/1:11)

 

Mit sicherem Aufbauspiel sichert sich der TV Vaihingen/Enz im ersten Satz eine schnelle 4:0 Führung. Aufgrund der variablen Angriffe der Schwaben kommen die Waibstädter bis zum 8:2 auch nicht so recht ins Spiel. Beim Stande von 10:6 gibt es den ersten Satzball für die Vaihinger, die am Ende verdient den ersten Satz mit 11:7 für sich entscheiden.

Auch im zweiten Satz geht der TV Vaihingen mit druckvollem Angriffsspiel mit 4:1 in Führung und baut den Vorsprung kontinuierlich aus. Am Ende gewinnen die Schwaben deutlich mit 11:1 und sind sicherlich einer der Favoriten dieser DM.

 

 

9. TV Wünschmichelbach - VFL Kellinghusen     1:1 (11:13/11:8)

 

Kellinghusen zieht direkt mit 0:4 davon. Der TVW hat bisher wenig Erfolg damit, den Hauptangreifer der Kellinghusener aus dem Spiel zu nehmen. Nach und nach werden die Gastgeber besser. Eine kurze Aufholjagd reicht aus, um den Spielstand zum 7:5 zu drehen. Die Gäste aus dem Norden bleiben dran und übernehmen mit 8:7 wieder die Führung. Beim 9:9 geht der Satz in die heiße Phase. Kellinghusen erwischt am Ende mit 11:13 das glücklichere Ende. Auch im zweiten Satz dasselbe Bild. Wünschmichelbach hadert mit dem eigenen Zuspiel und der Chancenverwertung. Der TVW kämpft sich aber wieder zurück auf 3:3, bevor Kellinghusen wieder mit 3:6 in Front geht. Wieder kommen die Wünschmichelbacher heran, gleichen beim 6:6 erneut aus. Die Gastgeber übernehmen erstmals in diesem Satz die Führung und haben beim 10:8 Satzbälle.

Der erste Angriff passt, das Spiel endet 1:1 in Sätzen.

 

 

10. TV GH Brettorf - TV Vaihingen/Enz     1:1 (12:10/6:11)

 

Vaihingen startet mit einem Ass, tut sich anschließend aber durch eigene Fehler im Angriff schwer. Brettorf zieht zunächst auf 4:2 davon. Die Niedersachsen können auf 6:3 erhöhen, ohne selbst viel dafür tun zu müssen. Vaihingen wird sicherer, während Brettorf weiter sein Spiel aufzieht. Die Vaihinger sind jetzt aber überlegen und profitieren beim 7:7 von zwei Angabenfehlern in Folge. Brettorf wehrt jedoch gleich zwei Satzbälle der Schwaben ab und holt sich nach einem starken Angriff die Chance auf den Satzgewinn. Durch einen erneut tollen Spielzug geht der Satz mit 12:10 in den Norden. 

Der zweite Durchgang bleibt ausgeglichen. Beide Seiten zeigen starke Aktionen im bisher besten Spiel des Tages. Beim 4:6 führt der TVV nach einem Roller erstmals mit zwei Punkten Vorsprung. In einem Satz mit vielen Blockszenen ist die Eigenfehlerquote der Brettorfer nun zu hoch, um den Vaihingern Paroli zu bieten. Somit endet diese Begegnung durch ein 6:11 für den TVV mit einem leistungsgerechten Unentschieden.

 

 

11. Großenasper SV - Ahlhorner SV     1:1 (11:8/2:11)

 

Großenaspe zieht direkt mit 3:0 davon. Ahlhorn verkürzt mit einem Ass auf 3:1. Danach kann sich Großenaspe wieder auf 5:1 absetzen. Ahlhorn gewinnt zwei spannende Ballwechsel und kommt auf 5:3 wieder ran. Wieder kann sich Großenaspe durch gute Angriffsaktionen auf 8:4 absetzen. Ahlhorn kämpft sich jedoch erneut bis auf 8:7 heran. Am Ende hat Großenaspe den längeren Atem und gewinnt den 1. Satz mit 11:8.

Dieses mal kann sich Ahlhorn direkt auf 0:5 absetzen. Großenaspe verkürzt auf 2:6. Aber Ahlhorn bestimmt das Spiel und kann sich durch schöne Angriffsaktionen auf 2:9 absetzen. Mit einer schönen Angabe erhöht Ahlhorn auf 2:10. Mit einem sehenswerten Preller beendet der Ahlhorner Angreifer den 2. Satz.

12. TSV Lola - TV Dieburg     1:1 (11:8/8:11)

 

Die Partie gestaltet sich offen, keine Mannschaft kann sich richtig absetzen. Dieburg führt mit 2:4. Doch Lola dreht auf und geht mit 6:4 in Führung. Der 1. Satz gestaltet sich weiter offen und es gelingt keiner Mannschaft sich richtig abzusetzen. Dieburg gleicht erneut zum 7:7 aus. Die besseren Angriffsaktionen bringen Lola in der Endphase den 11:8 Satzgewinn.

Im zweiten Satz dasselbe Bild. Der Vizemeister aus dem Osten kann sich auf 3:1 absetzen. Dieburg gleicht wieder zum 3:3 aus. Durch gute Angaben geht der TV Dieburg mit 7:5 in Führung. Lola verkürzt, doch Dieburgs Angreifer findet in der Abwehr von Lola immer wieder die Lücken. Beim Stand von 7:10 hat Dieburg das erste mal Satzball. Den ersten Satzball kann Lola noch abwehren. Den zweiten Satzball nutzt der Dieburger Angreifer und das Spiel endet mit einem gerechten Unentschieden. 

13. Großenasper SV - TSV Calw     1:1 (5:11/11:7)

 

Calw dominiert von Anfang an das Spielgeschehen und geht mit 0:2 in Führung. Großenaspe kämpft sich jedoch auf 2:4 heran. Calw kann die Führung mit guten Angriffsaktionen auf 5:7 halten. Starke Aktionen zum Ende des 1. Satzes bringen Calw den 11:5 Satzgewinn.

Zu Beginn des 2. Satzes erspielt sich der Ostmeister einen 4:1 Vorsprung. Calw meldet sich zurück und gleicht aus. Großenaspe kann sich durch gute Aktionen wieder auf 8:5 absetzen. Beim Stand von 10:6 hat Großenaspe den ersten Satzball. Den zweiten Satzball nutzt Großenaspe und gewinnt diesen mit 11:7.

 

 

14. Ahlhorner SV - TV Dieburg     2:0 (11:5/11:7)

 

Dieburg versucht vor allem mit kurzen Bällen die Ahlhorner unter Druck zu setzen. Oft hat der ASV aber die passende Antwort parat und erhöht seine Führung über 3:1 auf 8:3. Dieburg fehlen schlichtweg die Mittel, um Ahlhorn ernsthaft gefährlich zu werden. Der ASV spielt den Durchgang unspektakulär aber erfolgreich mit 11:5 zu Ende.

Der zweite Durchgang ist bis Mitte des Satzes komplett ausgeglichen, bevor der ASV bei 7:4 erstmals einen 3-Punkte-Vorsprung herausspielen kann. Dieburg gibt sich zwar nicht auf, Ahlhorn muss jedoch nicht sein bestes Spiel zeigen, um sich gleich mehrere Satzbälle zu sichern. Die zweite Angabe der Niedersachsen sitzt schließlich zum 11:7 und somit 2:0 in Sätzen für den ASV.

 

 

15. TSV Lola - TSV Calw     1:1 (5:11/11:9)

 

Im letzten Spiel der Gruppe A geht es für beide Mannschaften darum, sich noch für die Finalrunde zu qualifizieren. Lola startet stark in den ersten Satz und führt schnell mit 3:0. Doch Calw kann zum 3:3 ausgleichen. Die Schwaben sind jetzt besser im Spiel und ziehen auf 7:4 davon. Ungefährdet gewinnt Calw den ersten Satz mit 11:5.

Der zweite Satz ist absolut ausgeglichen, die Führung wechselt bis zum 5:5 ständig. Beide Teams wollen den Satz für sich entscheiden. Beim Stande von 7:5 kann sich Lola erstmalig mit 2 Punkten absetzen. Doch die Jungs aus Calw bleiben dran und gleichen zum 8:8 aus. Tolle Ballwechsel zum 9:9. Schließlich gewinnt Lola den zweiten Satz mit 11:9.

 

 

16. TV Waibstadt  -VFL Kellinghusen     2:0 (11:4/11:9)

 

Waibstadt zeigt sich von Beginn an als die spielbestimmende Mannschaft und kann schnell auf 5:1 und 8:3 davonziehen. Auch begünstigt durch Kellinghusener Fehler bringen die Badener diesen Durchgang mit einem ungefährdeten 11:4 in trockene Tücher. Kellinghusen beginnt den zweiten Satz direkt mit einem kurzen Ass. In der Folge gelingt es keinem Team sich entscheidend abzusetzen, Kellinghusen scheint jedoch beim 4:6 etwas besser in der Partie zu sein. Waibstadt nutzt seine Chancen aber immer wieder gut aus und kann ausgleichen. Durch einen klasse Aufsteiger-Punkt des Kellinghusener Angreifers stellt der VFL jedoch wieder den 2-Punkte-Vorsprung her. Auch hier sind die Jungs aus dem Norden jedoch nicht konsequent genug und bringen Waibstadt mit zwei Angriffen in die Leine zurück ins Spiel. Waibstadt erkämpft sich beim 10:9 den ersten Matchball, den sie nach einem langen Ballwechsel sofort nutzen können.

 

 

17. TV Wünschmichelbach - TV Vaihingen/Enz     1:1 (11:8/4:11)

 

Beide Angreiferreihen dominieren die ersten Ballwechsel. Knappe Führung für Vaihingen zum 4:3. In der Folge kann der Gastgeber einen 3-Punkte Rückstand aufholen und geht mit 5 Punkten in Folge sogar mit 8:6 in Führung. Das Spiel bleibt spannend, noch führen die Hausherren mit 9:8. Ein sehenswerter Angriff bringt die ersten Satzbälle bei den 10:8 für den TVW. Gleich die erste Chance wird genutzt und der erste Satz geht mit 11:8 an Wünschmichelbach.

Zu Beginn des zweiten Satzes geht Vaihingen bedingt durch Eigenfehler des TVW schnell mit 4:0 in Führung. Die Gastgeber können noch nicht an die gute Leistung des ersten Satzes anknüpfen. Beim Stande von 5:1 Spielerwechsel beim TVW, dennoch ziehen die Schwaben auf 7:1 davon. Doch die Jungs von Trainer Stephan Lutz kämpfen. Dennoch steht es nunmehr 9:4 und bei 10:4 hat Vaihingen Satzball. Am Ende gewinnt Vaihingen überlegen den zweiten Satz.

 

 

18. TV Waibstadt - TV GH Brettorf     1:1 (4:11/11:5)

 

Der TV Brettorf kann sich durch das druckvolle Angriffsspiel früh mit 5:0 absetzen und dominiert die Partie. Der TV Waibstadt kommt in der Folge nun besser in der Partie und kann auf 4:6 verkürzen. Nach kuzer Schwächephase spielen die Niedersachsen wieder stark auf und sichern sich mit 11:4 unangefochten den ersten Satz.

Im zweiten Durchgang startet der TV Waibstadt deutlich besser und führt verdient mit 3:0. Doch der TV Brettorf kommt mit sicherem und variablem Spiel wieder heran und kann zum 5:5 ausgleichen. Durch 5 Eigenfehler der Niedersachsen in Folge hat das Team von Rainer Frommknecht beim Stande von 10:5 Satzbälle. Erneut durch einen Eigenfehler gewinnt der TV Waibstadt mit 11:5.

19. VFL Kellinghusen - TV Vaihingen/Enz     1:1 (4:11/11:9)

 

Vaihingen punktet gleich mit einer kurzen Angabe. Fast schon erwartungsgemäß kommt Kellinghusen nicht von der eigenen Angabe weg, da Vaihingen so gut wie immer sein Spiel aufziehen kann. Schnell führen die Schwaben daher mit 1:5. Der VFL bekommt die Vaihinger auch weiterhin nicht in den Griff. Kellinghusen kommt gelegentlich zu Punkten, hat jedoch beim 4:11 recht wenig entgegenzusetzen.

Kellinghusen zeigt zu Beginn des zweiten Satzes zeigt sich Kellinghusen von einer anderen Seite und legt mit 3:0 vor. Der VFL kann die Form nicht beibehalten und muss schnell das 3:3 einstecken. Beim 5:5 leistet sich der VFL zudem zwei Angriffsfehler, die den TVV mit 5:7 davonziehen lassen. Aber auch die Schwaben lassen Federn, bringen die Kellinghusener wieder ins Spiel zurück. Am Ende hat der VFL das glücklichere Ende auf seiner Seite und gewinnt diesen Durchgang mit 11:9.

 

 

20. TV Wünschmichelbach - TV GH Brettorf     0:2 (7:11/6:11)

 

Im letzten Spiel des Tages geht es für die Gastgeber im indirekten Duell mit dem TV Waibstadt ums Weiterkommen. Auch der TV Brettorf kann in dieser Partie noch beeinflussen, auf welchem Gruppenrang sie am Ende des Tages landen. Somit ist Spannung vorprogrammiert. Brettorf beginnt etwas besser, kann mit druckvollen Angriffen zum 1:4 vorlegen. Die Niedersachsen haben das Spiel weitestgehend im Griff, ziehen mit 3:8 davon. Wünschmichelbach kommt mit den eigenen Fans im Rücken zurück und verkürzt auf 7:8. Brettorf erhöht nach sehenswertem Angriff auf die Grundlinie wieder auf 7:10. Ein Eigenfehler des TVW beendet den Satz zum 7:11. Mit einem Ass holt sich Brettorf wieder das 0:1. Der TVW kann nach langem Ballwechsel mit einem Preller ausgleichen, ehe die Brettorfer mit dem nächsten Ass die passende Antwort finden. Die Brettorfer Führung können die Wünschmichelbacher beim 4:4 ausgleichen. Brettorf kann sich nach leichtsinnigen Eigenfehlern der Gastgeber über eine 6:9-Führung freuen. Sinnbildlich für dieses Spiel beendet eine Angaben ins Aus den Satz zum 6:11 für den TVB.

 

 

Spielberichte Sonntag

4. Gr. A - 5. Gr. B

21. TSV Lola - VFL Kellinghusen     0:2 (6:11/10:12)

 

Kellinghusen beginnt besser, kann sich über 1:4 auf 3:7 absetzen. Der VFL ist die spielbestimmendere Mannschaft, auch wenn Lola weiterhin dagegen hält. Das 6:11 kann Lola schlussendlich nicht mehr verhindern. Im zweiten Durchgang geht Lola direkt in Führung. Kellinghusen schafft es nach dem 4:4-Ausgleich jedoch wieder, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken und hält den konstant einen 2-Punkte-Vorsprung, ehe Lola beim 10:10 weiterhin die Chance auf einen Satzgewinn hat. Am Ende ist es ein Eigenfehler, der das Spiel mit 10:12 für Kellinghusen beendet.

Somit spielen die Kellinghusener um Platz 7, während Lola um Platz 9 spielen wird

 

 

4. Gr. B - 5. Gr. A

22. TV Wünschmichelbach - TV Dieburg     2:0 (11:4/11:6)

 

Im badisch-hessischen Duell haben die Gastbeger wenig Probleme. Ein konstanter Spielaufbau lässt den Dieburgern meist keine Abwehrchance, der TVW zieht schnell auf 4:1 und 9:3 davon. Wünschmichelbach dominiert den ersten Satz und lässt keine Zweifel aufkommen, dass Dieburg zurückkommen könnte. Das deutliche 11:4 ist die logische Folge eines relativ einseitigen Durchgangs.

Im zweiten Satz zeigt sich zunächst dasselbe Bild. Dieburg kämpft aber und kommt auf 4:3 heran. Auf beiden Seiten sorgen nun individuelle Fehler für die Punkte des jeweils anderen. Wünschmichelbach bleibt weiterhin in Führung, ist vor allem im Angriff druckvoller und erspielt sich beim 10:6 gleich vier Matchbälle, von denen der erste direkt passt. Der TVW trifft also im Spiel um Platz 7 auf Kellinghusen, Dieburg kämpft gegen den TSV Lola um Platz 9.

 

 

2. Gr. B - 3. Gr. A

23. TV Vaihingen/Enz - TSV Calw     2:0 (11:4/11:3)

 

Im ersten Qualispiel kommt es zur Neuauflage des Endspiels der Südmeisterschaft.

Vaihingen dominiert den ersten Satz von anfang an und geht mit 3:0 in Führung. Gute Aktionen auf Seiten der Calwer bringen diese auf 5:3 ran. Die Vaihinger spielen sich nun in einen Rausch und erhöhen auf 8:3. Vaihingen lässt hier Calw keine Chance und gewinnt den ersten Satz mit 11:4.

Im zweiten Satz das gleiche Bild. Vaihingen dominiert das Spiel, lässt Calw überhaupt keine Chance und kann sich auf 8:1 absetzen. Eigenfehler auf Vaihinger Seite bringen den TSV Calw auf 9:3 heran. Die letzte Angabe von Calw fliegt in die Leine. Somit gewinnt Vaihingen den zweiten Satz mit 11:3 und trifft im Halbfinale auf den Ahlhorner SV.

 

 

2. Gr. A - 3. Gr. B

24. Großenasper SV - TV Waibstadt     0:2 (4:11/9:11)

 

Im zweiten Qualispiel treffen der Ost-  und der Westmeister aufeinander. Waibstadt ist direkt spielbestimmend, zieht auch aufgrund von Eigenfehlern der Großenasper schnell auf 0:5 davon. Beide Mannschaften erzeugen jedoch zunächst wenig Druck im Angriff, was lange Ballwechsel zur Folge hat. Die Großenasper Abwehr findet aber auch weiterhin keine Antwort auf die Angriffe der Badener, sodass Waibstadt ungefährdet auf 1:8 davonziehen kann. Beim 4:11 ist der Ostmeister weitestgehend chancenlos. 

Im zweiten Satz zieht Waibstadt mit 4:1 davon. Leichte Fehler auf beiden Seiten führen zum 8:8. Keine Mannschaft geht hier großes Risiko. Einen ewigen Ballwechsel kann Waibstadt gewinnen und geht mit 8:9 in Führung. In der heißen Phase punkten beide. Waibstadt gewinnt den zweiten Satz mit 9:11 und zieht ins Halbfinale ein und trifft dort auf den TV GH Brettorf.

 

Spiel um Platz 9

25. TSV Lola - TV Dieburg     2:0 (13:11/12:10)

 

Die Anfangsphase ist ausgeglichen, beide Mannschaften können bis zum 4:4 immer wieder ihren Rückstand ausgleichen. Nachdem Lola mit 6:4 führt, kann Dieburg direkt wieder nachziehen. Beide Teams zeigen immer wieder kleinere Schwächen in der Annahme, sodass dieser Satz bis zum Ende offen bleibt. Dieburg kann zwei Satzbälle abwehren und kann sich nach sehr langem Ballwechsel mit dem 10:11 selbst einen Satzball herausspielen. Beide Angriffsreihen sind nicht in der Lage genügend Druck auszuüben. Es geht oft sehr lange hin und her bis Punkte entschieden werden. Schlussendlich geht der Satz nach zwei guten Angriffen mit 13:11 an Lola. Lola beginnt besser in Satz 2 und geht mit 3:0 in Front. Lola bleibt seiner Linie auch weiterhin treu und kann öfter punkten als Dieburg. Da sich eigene Fehler auf beiden Seiten ungefähr gleich aufteilen kann sich Lola auf 8:3 absetzen. Dieburg kämpft, spielt nun fehlerfrei und schafft durch eine 5-Punkte-Serie den Ausgleich. Das Spiel geht beim 10:10 in die entscheidende Phase. Ein Abstimmungsfehler der Dieburger entscheidet dieses Spiel. Der TSV Lola landet auf Platz, Dieburg auf Platz 10.

 

 

Spiel um Platz 7

26. VFL Kellinghusen - TV Wünschmichelbach     0:2 (6:11/11:13)

 

Wünschmichelbach findet gut ins Spiel, kann mit guten Angriffen punkten und bestimmt über weite Strecken das Spiel. Der TVW kann die 0:2-Führung weiter ausbauen. Ausschlaggebend ist, dass die Kellinghusener seltener punkten können, sodass die Gastgeber schlussendlich ohne größere Probleme den ersten Satz mit 6:11 für sich entscheiden können.

Im zweiten Durchgang wirkt der TVW nicht mehr so stark wie zuvor, kann aber über einen 2:0-Rückstand wieder mit 3:4 in Front gehen. Aber auch die Kellinghusener zeigen nun starke Angriffe und sorgen beim 7:6 erneut für einen Führungswechsel. 

Beide Mannschaften sind bis zum Ende gleich auf. Die Wünschmichelbacher wehren den ersten Satzball des VFL noch ab, können mit einem Angriff über die Mitte schließlich den Schlusspunkt zum 11:13 setzen und feiern damit nach dem Vorrundenaus noch einen versöhnlichen Abschluss und Platz 7. Kellinghusen landet somit auf Platz 8.

 

 

 

1. Halbfinale

27. Ahlhorner SV - TV Vaihingen/Enz     0:2 (8:11/8:11)

 

Im ersten Halbfinale treffen der Nordmeister Ahlhorner SV und der Südmeister TV Vaihingen/Enz aufeinander. Beide Mannschaften versuchen zu Spielbeginn den Hauptangreifer der gegnerischen Mannschaft mit kurz gespielten Bällen aus dem Spiel zu nehmen. Der Zweitschlag vom TV Vaihingen punktet in dieser Spielphase häufiger als sein Gegenüber und Vaihingen führt zur Mitte des ersten Satzes mit 4:6. Der Zweitschlag von Ahlhorn findet jetzt immer besser ins Spiel. Ahlhorn gleicht zum 7:7 aus. Beim 8:10 hat der TV Vaihingen die ersten Satzbälle. Mit einem wunderschönen Schlag beendet der Hauptangreifer von Vaihingen den ersten Satz.

Vaihingen punktet mit drei schönen Angriffen, Ahlhorn verkürzt auf 1:3 doch ein Roller von Vaihingen stellt den alten 3 Punkte Abstand wieder her. Vaihingen zeigt hier wirklich sehr schönen Faustball und geht mit 2:5 in Führung. Vaihingen erhöht jetzt auch aufgrund vieler Eigenfehler der Ahlhorner auf 2:8. Ahlhorn kommt auf 8:9 ran. In der Schlussphases dieses Spiels ist es wieder der Vaihinger Hauptangreifer, der das Spiel mit einem kurz gespielten Ball 8:11 entscheidet.

2. Halbfinale

28. TV GH Brettorf - TV Waibstadt     2:0 (11:5/11:7)

 

Beide Mannschaften starten etwas nervös in die Partie. Brettorf kann sich jetzt durch gute Angaben auf 5:2 absetzen. Waibstadts Angreifer findet keine Mittel an der Brettorfer Abwehr vorbeizukommen, ihm unterlaufen in seinem Angriffsspiel auch häufiger Fehler. Brettorf spielt sich dadurch in einen Rausch und geht mit 10:4 in Führung. Waibstadt kontert daraufhin nochmal mit einer starken Angabe, verliert den ersten Satz jedoch mit 11:5.

Waibstadt startet sehr gut, gewinnt umkämpfte Ballwechsel und geht mit 0:3 in Führung. Brettorf versucht sich gegen den Rückstand zu wehren, aber Waibstadt steht gerade in der Abwehr und im Angriff besser und erhöht auf 2:6. Brettorf kommt mit zwei guten Schlägen auf 4:6 heran. Der Angreifer auf Seiten der Brettorfer spielt jetzt klug und Brettorf gleicht das Spiel aus 7:7. Waibstadt versucht jetzt den Hauptangreifer der Brettorfer aus dem Spiel zu nehmen. Der Zweitschlag von Brettorf punktet nach Belieben und Brettorf gewinnt auch den zweiten Satz verdient mit 11:7.

 

 

Spiel um Platz 5

29. TSV Calw - Großenasper SV     2:0 (11:7/11:4)

 

Calw legt einen Blitzstart hin, schnell steht es 5:0. Großenaspe hat abwehrtechnisch nichts entgegenzusetzen. Ein kurzer bringt den ersten Punkte für den Ostmeister. Die Calwer produzieren zwar Fehler im Angriff, punkten jedoch auch häufiger und führen mit 3:8. Großenaspe bekommt die gegnerische Angriffsreihe nicht in den Griff und ist vor allem bei kurzen Bällen verwundbar. Großenaspe gewinnt einen langen Ballwechsel zum 9:6, muss nach einem erneuten Punkt aber das 10:7 für Calw hinnehmen. Eine Angabe ins Aus beendet den Satz zugunsten der Schwaben.

Der zweite Durchgang beginnt ausgeglichen. Calw führt zwei Mal, ehe Großenaspe wieder augleichen kann. Calw kann sich erstmals zwei Punkte absetzen, 4:2. Großenaspe hadert mit eigenen Fehlern und Calw hat einen besseren Spielaufbau. Über 8:4 holt sich Calw ohne weiteren Punktverlust und durch ein 11:4 souverän den fünften Platz. 

 

 

 

Spiel um Platz 3

30. Ahlhorner SV - TV Waibstadt     2:1 (8:11/11:9/12:10)

 

Ahlhorn punktet kurz zum 1:0, bevor Waibstadt ausgleicht. Bis zum 6:6 wechselt die Führung hin und her, beide Mannschaften zeigen abwechselnd starke Angriffe. Bis dahin sehen die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe. Beim 6:8 führt der TV Waibstadt erstmals mit zwei Punkten, der ASV zieht mit zwei kurzen Bällen aber sofort wieder gleich. Zwei Angriffsfehler bei Ahlhorn und ein Ball über außen genügen Waibstadt, um sich den ersten Satz mit 8:11 zu sichern. Ahlhorn fährt jetzt gute Angriffe, ist aber immer wieder anfällig bei Kurzen. Waibstadt kommt über ein 2:2 zur 2:4-Führung. Der ASV bleibt aber weiter gefährlich, der Spielverlauf ist beim 7:7 wieder fällig offen. Auch die Waibstädter haben ihre Probleme im Halbfeld und bekommen die kurzen Angriffe des ASV nicht unter Kontrolle der mit 9:7 die Führung übernimmt. Ahlhorn leistet sich in dieser Phase zu viele Fehler, kann beim 9:9 aber wieder kurz punkten. Und auch den Satzball zum 11:9 verwandeln die Niedersachsen mit einem unterschnittenen Kurzen.

Waibstadt verschläft zunächst etwas den Start, kann aber wieder nachziehe und zum 2:2 ausgleichen. Der ASV kann anschließend seinen 4:2-Vorsprung nicht ausbauen, während Waibstadt jetzt effektiv punktet. Die Seite werden somit beim 4:6 für die Badener gewechselt. Ahlhorn kämpft sich, wie für dieses Spiel typisch zurück. Beim 7:7 geht es langsam in die heiße Phase der Begegnung. Die Ahlhorner gewinnen einen sehr langen Ballwechsel und haben beim 10:8 zwei Matchbälle. Das erste Zuspiel auf der Leine landet dabei noch in der Leine, Waibstadt kämpft jetzt auch in der Abwehr stark und wird belohnt, 10:10. Die Ballwechsel werden länger, Ahlhorn nutzt seinen zweiten Matchball zum 12:10 und holt Bronze, Waibstadt bleibt am Ende nur Rang 4.

 

 

 

Finale 

31. TV Vaihingen/Enz - TV GH Brettorf     2:0 (11:8/11:3)

 

Schon vor dem Finale bringen beide Fangruppen gute Stimmung in die Halle.

Vaihingen punktet zum 1:0 über außen.  Beide Mannschaften zeigen schon zu Beginn ein hohes Niveau. Der TVV schafft sich bei 4:1 bereits das erste kleinere Polster. Brettorf kontert und gleicht nach drei Punkten in Folge zum 4:4 aus. Beim 5:5 punkten die Vaihinger gleich zwei mal kurz, ehe Brettorf mit einem Ass die passende Antwort findet, 7:6. Brettorf kämpft und kann immer wieder verkürzen, beim 8:8 sogar ausgleichen. Der TVB hat weiterhin große Probleme mit kurzen Bällen, Vaihingen erhöht wieder auf 10:8. Die Schwaben holen sich den Satz wieder durch einen kurzen Angriff mit 11:8.

Beide Abwehrreihen stehen zu Beginn des zweiten Durchgangs gut, ein spektakulärer Punkt bringt dem TVB die Führung. Nach gewonnenem Blockduell holt sich Vaihingen beim 3:1 wieder einen Vorsprung. Brettorf erlaubt sich zu viele Fehler im Angriff, die Schwaben ziehen auf 6:1 davon. Vaihingen spielt sich in einen Rausch, auch im Angriff gelingt alles. Der TVV setzt sich auf 9:2 ab. Brettorf spielt gut, es fehlt jedoch die letzte Konsequenz im Angriff. Ein Angriff in die Leine bringt den Vaihingern den ersten Matchball. Den zweiten Matchball nutzt Vaihingen, die Angabe von Brettorf landet im Aus. Damit holt sich Vaihingen den Titel, Brettorf bleibt nach starker Vorstellung Silber.

 

 

 

 




 

 

 

 

 

Du bist Besucher Nummer:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TV 1920 Wünschmichelbach e.V.